ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:17 Uhr

Suche nach Ausbildungsplätzen
Damit die Bewerbung ein Volltreffer wird

Ingrid Förster, Fachlehrerin für Elektronik, erklärt den Döberner Schülern eine Montage- und Transportanlage im Mechatronik-Bereich.
Ingrid Förster, Fachlehrerin für Elektronik, erklärt den Döberner Schülern eine Montage- und Transportanlage im Mechatronik-Bereich. FOTO: LR / Steffi Ludwig
Forst/Döbern. Die Döberner Oberschule veranstaltet ihr jährliches Bewerbercamp und war unter anderem im Forster Oberstufenzentrum. Von Steffi Ludwig

Es ist an der Döberner Germanus-Theiss-Oberschule kurz vor den Ferien schon zur Tradition geworden: das Bewerbercamp für Schüler der 9. Klassen. „Ziel ist, am Ende – also am Mittwoch – eine fertige Bewerbung für jeden vorliegen zu haben“, erklärt Uwe Dräger, Lehrer für Mathematik und Wirtschaft, Arbeit, Technik (WAT).

Dafür wurden seit vergangenem Montag verschiedene Aktionen an der Schule veranstaltet: So gab es viele Informationen darüber, wie eine ordentliche Bewerbung samt Lebenslauf aussehen muss oder wie ein Assessmentcenter abläuft. „Eine Berufsberaterin der Arbeitsagentur hat mit den Schülern den richtigen Auftritt beim Vorstellungsgespräch geprobt“, berichtet Uwe Dräger. Ein Fotograf habe von den Schülern Bewerbungsfotos angefertigt. Und am Freitag seien Lehrlinge des Energiekonzerns Leag in der Schule gewesen, mit denen die Schüler ein Probearbeiten veranstaltet und Kerzenständer hergestellt haben.

Am Montag war die Gruppe Döberner Schüler, die in die technische Richtung gehen will, mit den Lehrern Uwe Dräger und Monika Fahr am Forster Oberstufenzentrum zu Gast, um sich schon einmal auf die künftige Berufsschule einzustellen. Als Schulleiter Konrad Rachow die Wunschberufe abfragte, konnte er erfreut feststellen, dass bis auf zwei alle in Forst lernen werden – vorausgesetzt, es klappt mit dem Lehrvertrag in der Region.

Beispielsweise Sonny Volprich (15) will Mechatroniker werden und hat dafür die Leag und ein weiteres Unternehmen im Visier. Das Bewerbercamp findet er toll. „Das waren viele gute Erfahrungen für mich“, sagt er, während Ingrid Förster, Fachlehrerin für Elektronik, die Schülergruppe im Oberstufenzentrum herumführt. Hier, in der 1885 als Privat-Webschule gegründeten Lehranstalt, gibt es verschiedene Fachkabinette. Im Kabinett für Mechatronik können die Schüler anderen Lehrlingen über die Schulter schauen oder sich eine Montage- und Transportanlage aus der Nähe betrachten. „Versucht in eurer Ausbildung alles mitzunehmen, was ihr könnt, denn ihr wisst nicht, wo ihr nachher eingesetzt werdet“, ermuntert Ingrid Förster die Schüler und berichtet von einem begehrten CNC-Zertifikat, das angehende Industriemechaniker oder Mechatroniker in ihrer Ausbildung erlangen können. Obwohl die Schüler derzeit in der komfortablen Lage seien, dass es ausreichend Lehrstellen gebe, hätten sie es doch in der Hand, in den Wunschbetrieb zu kommen.

Die anderen Döberner Schüler, die eher in die soziale, medizinische oder gärtnerische Richtung gehen wollen, haben extra Schnuppertouren erhalten. Laut Undine Passow, der Lehrerin für Praxislernen und Berufsorientierung der Oberschule, findet am Dienstag der Höhepunkt des Bewerbercamps statt: die Vorstellungsgespräche.