Zuvor war ein Ausschreibungstext, den Ausschussvorsitzender Eberhard Müller eingebracht hatte, von der Tagesordnung genommen worden. Müller hatte ihn in Anlehnung an den Ausschreibungstext von vor acht Jahren nach Gesprächen mit der Kommunalaufsicht verfasst.

Dem zeitweiligen Ausschuss sollen die ehrenamtlichen Bürgermeister der Gemeinden angehören. Sie sollen sich über Ausschreibung, das Wahlverfahren und die rechtliche Prüfung der Bewerbungen verständigen. Eine Vorauswahl darf diese Gruppe nicht treffen.

Die Amtszeit des Stelleninhabers Günter Quander endet am 2. November. Bereits am kommenden Montag wird der Amtsausschuss im Rahmen eines Abwahlverfahrens darüber abstimmen, ob Quander vorzeitig seinen Posten räumen soll. Zehn von 17 Ausschussmitgliedern hatten einen entsprechenden Abwahlantrag eingereicht.

Die Fronten werden dabei immer deutlicher. Parallel zum Abwahlantrag lief in den vergangenen Wochen eine Unterschriftensammlung, die eine Ausschreibung der Stelle forderte. Zu den Initiatoren gehörte der Vorsitzende des SV Döbern, Frank Mader. Im Amtsausschuss wurde nun infrage gestellt, warum der SV Döbern noch jährlich fast 13 000 Euro für die Nutzung der Sportanlagen im Jahnsportpark für den Schulsport erhalte. Das sei unnötig und verdecktes Sponsoring, so René Prüfer aus Döbern, der auch Elternsprecher der Grundschule ist. Döberns Bürgermeister Jörg Rakete, der dem SV nahesteht, verwies dagegen auf Treffen auch mit Vertretern der Oberschule, wo der Bedarf durchaus signalisiert worden sei.