ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:07 Uhr

Auftakt zum neuen Programm
Der Nachwuchs wird in Forst ganz früh eingebunden

 Prinzen- und Kinderprinzenpaar marschierten nicht ein, sondern tanzten in den Saal.
Prinzen- und Kinderprinzenpaar marschierten nicht ein, sondern tanzten in den Saal. FOTO: Angela Hanschke
Forst. Erstmals gibt es im Programm des Karenvalsvereins Forst-Sacro auch eine Kinder-Bütt. Nur für das Programm am 22. Februar sind noch Restkarten erhältlich.

In seiner 40. Session bietet der Karneval in Forst-Sacro erneut Programmpunkte mit Spitzenniveau. Das stellten die Mitglieder des Vereins am Sonntagnachmittag beim ausverkauften Seniorenkarneval eindrücklich unter Beweis.

Seit 1998 gibt es für die Generation Ü 60 diese Veranstaltung, seit fünf Jahren aufgrund großer Nachfrage in der Stadt, deren Durchschnittsalter die magische 50 erreicht hat, bereits mit zwei Sitzungen. Unter den Zuschauern saß ein fachkundiges Quartett vom Verein der Cottbuser Narrenweiber mit ihrer Präsidentin Marion Hirche. Auffallend beim „Karneval im Neißetal“ waren erneut die durchgängig hohen tänzerischen Leistungen sämtlicher Formationen, der Einfallsreichtum bei tänzerischer Gestaltung und Kostümen.

Mit einem dreifachen „Forschte Helau“ begrüßten die närrischen Besucher den von Zeremonienmeister Michael Sauer angekündigten Einmarsch der Karnevalisten mit Präsidentin Kerstin Anton an der Spitze, gefolgt vom Hofstaat, bestehend aus Hofnarren, Elferrat, Hofdamen, Piccolinas, den Funkengarden und Prinzengarde. Wunderschön choreografiert war der Einzug des Prinzenpaares mit Torsten I. und Kerstin IV. sowie des Kinderprinzenpaares Marlon und Josy. Die fünfjährige Kinderprinzessin war die Jüngste im Saal. Doch auch beim originellen Pinguintanz der fünf- bis siebenjährigen Mini-Funken und beim Auftritt der gemischten Kinder-Funkengarde mit Funkenmariechen Paula Fetter überraschte der große Talentepool, mit dem der Verein derzeit wuchern kann. Die 108 erwachsenen Mitglieder des „Karnevalsverein Forst-Sacro 1979“ sind hocherfreut über den großen Zuspruch im Kinderbereich. Er lässt darauf hoffen, dass auch die gestandenen Formationen der Raw Diamonds und Blinky Pearls sowie Hofsänger, Forster Orgelpfeifen sowie die Funken- und Prinzengarde mit Funkenmariechen Britt und das Männerballett ihre hohen Standards in Zukunft bewahren können.

Seit mehr als einem Jahrzehnt gehören die Tänzer vom Männerballett zu den Besten im Land Brandenburg. Nach dem Vizeplatz vor zwei Jahren kehrten sie vom Männerballettturnier des Karneval Verband Lausitz 1990 mit Siegeslorbeer zurück und wurden am Sonntag bei ihrem Auftritt als Feen und Trolle bejubelt. Ein Erfolg auch für Karina Brandt, die die Choreografie fürs Männerballett und für den Showtanz der Raw Diamonds rund um Sonne und Regenbogen erdachte. Ein Augenschmaus war ebenfalls der originelle tänzerische Kampf der Runzelfunken gegen das Krähenvolk.

Eine Premiere gab es in dieser Session mit einer „Kinder-Bütt“. Vier pfiffige junge Forster – Leonie Zimmermann, Paul Peter Vater, Tom Nousch und Tom Reiter – plauderten munter zu den Themen „Schule“ und „Großeltern am PC“ aus dem Nähkästchen. Damit eroberten sie nicht nur die Herzen im Saal sondern treten am 20. Januar als einzige Vertreter im Bereich „Nachwuchs in der Bütt“ auch bei der Spatzengala in der Cottbuser Stadthalle auf. Erfreuen dürfte dies Karnevalsurgestein Andreas Wolff, der in der Bütt gemeinsam mit seiner Frau Ramona als „Cindy & Bert“ die alltäglichen Wahnsinns-Szenen einer Ehe betrachtete und später gemeinsam mit Angela Stadach, Carmen Worraschk und Holger Püschel Seitenhiebe zum Thema Fitnesskult im Reha-Klub austeilte. Mit seiner Kunstfigur „Steve McTrouble“ kommentierte er scharfzüngig die Stadtpolitik. Wer erfahren will, mit welchen straßenbautechnischen Finessen die Bürgermeisterin nach ihrer Wahl an einer Flucht gehindert wurde, kann dies nach dem Kauf von Restkarten für den 22. Februar. Alle anderen Sitzungen sind ausverkauft.

Sieglinde Dehlow (74) aus Forst freute sich über „das reizende Kinder-Prinzenpaar“. Ingrid Prenthe aus Forst-Mexiko lobte das „buntgemixte Programm, die schlagfertigen Kinder in der Bütt“ und ebenso wie Christa (82) und Manfred Kügler aus Forst das Männerballett.