| 17:11 Uhr

Karneval
Erotischer Mozart-Punk und Orangenhaut-Gespräch

Eine Augenweide am Samstagabend war der leichtfüßige Funken-Auftritt in Rokoko-Gewändern.
Eine Augenweide am Samstagabend war der leichtfüßige Funken-Auftritt in Rokoko-Gewändern. FOTO: Angela Hanschke
Klein Kölzig/Groß Kölzig. Der Klein Kölziger Karnevalsverein griff bei seiner Veranstaltung zum Ausklang der 22. Session nach den Sternen. Von Angela Hanschke

Die Karnevalisten vom Klein Kölziger Karnevalsverein (KKK) haben am Samstagabend zum Ausklang ihrer 22. Session mit dem Programm nach den Sternen gegriffen. Mit „Helau, seid fröhlich, hebt das Glas, schwingt das Tanzbein und habt Spaß“, begrüßte Karnevalspräsident Ronald (Kulle) Kuhlee das närrische Volk in der Groß Kölziger „Dorflinde“.

130 Mitglieder zählt der KKK, in dem statt eines Prinzenpaares der Präsident samt Weinmädchen – in diesem Jahr: Anja Thieme und Michaela Heinke – repräsentieren. Gefeiert wird stets unter dem Motto „Hier wackelt die Wand“. Tradition hat auch der Auftritt der „Kneipenlerchen“. Erstmals hatten in diesem Jahr Werner Krug, Jürgen Melchrick, Werner Jurk und Andreas Gottwald mit Renate Lemke eine weibliche Lerche an ihrer Seite. Seit der Vereinsgründung im Jahre 1996 zählen die Tanzauftritte zu den Klein Kölziger Sternstunden. Vorbei sind die Zeiten, als der Präsident bangte, eine der Funken könnte schwanger werden. Zwölf Funken wirbeln derzeit beim Gardetanz durch den Saal. Und die 20 Nachwuchsfunken der Jungen Mädchengarde mit den Funkenmariechen Marie Vogel und Leonie Golombek und den jungen Tänzern Niklas Borsch, Phio Schumann und Marvin Kroll berechtigen zu einem sorgenfreien Blick in die Zukunft. Erneut gab Andreas Herkula während der „Paukenrunde“ karnevalistische Weisheiten zum Besten, plauderte Frau Labersack alias Annelies Noack in der Bütt Neues aus ihrem Familienleben aus, während „Die Flotten 60er“ über ihre Orangenhaut lamentierten, Katjas Hüpfer mit ihrer originellen Miniplayback-Show und „Die drei lustigen Vier“ mit ihrer Mülltonnenperformance begeisterten.

Echte Starqualität bewiesen die Funken mit ihrem furiosen, erotischen Mozart-Punk nach dem Falco-Hit „Rock me Amadeus“. Ebenso gefeiert: das Männerballett mit einem Schlager-Remake, bei dem auch Präsident Kulle nicht fehlte. „Ein rundum gelungenes Programm!“, befanden die Gäste und  auch Marco und Philipp vom Sicherheitsdienst. Der Präsident dankte „dem wundervollen Publikum“.