Bei allen Problemen, die es in den Kindertagesstätten in der Stadt Forst gegenwärtig gibt, hat die Veranstaltung am Montagabend gezeigt: Es sind vor allem die engagierten Erzieherinnen und Erzieher, die dafür sorgen, dass die Kinder in den Einrichtungen sehr gut aufgehoben sind. Mit Enthusiasmus und Liebe zum Beruf lässt sich manch Missstand überbrücken. Doch unendlich strapazierbar ist diese Methode nicht. Die Forster Kommunalpolitik möchte künftig noch näher dran sein an den Problemen. Das ist eine gute Verabredung. Die Stadtverordneten werden sich vor allem nach der Kommunalwahl daran messen lassen müssen. Schließlich ist eine gut funktionierende Kita-Landschaft ein nicht zu unterschätzender Standortvorteil.