Abend für Abend wird es mit Riesenscheinwerfern angestrahlt - das Rathaus im Stadtzentrum, einst nur als Provisorium errichtet und Arbeitsort des Bürgermeisters. Die Fassade verblichen, die Fenster mit abgeblätterter Farbe. Das Rathaus, sagte Bürgermeister Rainer Werner Mitte des letzten Jahrzehnts, wird eins der Immobilien sein, die dann saniert werden, wenn alles andere in Schuss ist. Der Zeitpunkt scheint nun gekommen. Im kommenden Jahr wird der ehemalige Sitz der SED-Kreisleitung neue Fenster erhalten. Das Dach wird erneuert und die Fassade bekommt einen neuen Anstrich. Damit das stalinistische Bauwerk auch behindertengerecht wird, soll ein Aufzug nachgerüstet werden.
Die Rathaussanierung ist ein Punkt auf der Liste kommunaler Hoch- und Tiefbaumaßnahmen, die entweder schon angelaufen oder zumindest in Planung sind. Weitere Projekte:
Fröbelringpassage: Der Vorplatz ist neu gestaltet worden, die Übergabe - schon für vergangene Woche geplant und wieder verschoben - steht kurz bevor. Die Baumaßnahme beinhaltete den Rückbau des ehemaligen Tunnels und die Einrichtung einer so genannten Querungshilfe über die Straße der Republik.
Grundschule „Astrid Lindgren“ : Das Gebäude einschließlich der Turnhalle am Platz des Gedenkens wird derzeit umfassend rekonstruiert. .
Grundschule 2: Erst vor wenigen Tagen fertig gestellt wurde der neue Pausenhof der Schule in der Friedrich-Engels-Straße. Finanziert wurde das Vorhaben über Spendengelder aus dem Hochwasser von 1997.
Grundschule Schönfließ: Fenster, Dach und Fassade sind an der Grundschule im Ortsteil Schönfließ erneuert worden. Die Fertigstellung ist für dieses Jahr vorgesehen.
Friedrich-Wolf-Theater: Eins der spannendsten Bauvorhaben für das nächste Jahr ist die Innensanierung des Friedrich-Wolf-Theaters in der Lindenallee. Die Bauarbeiten sollen Mitte des nächsten Jahres beginnen und etwa eineinhalb Jahre andauern.
Straße der Republik: Auf Asphalt sollen künftig die Fahrzeuge auf der kompletten Straße der Republik rollen. Der Abschnitt zwischen Kreuzung Karl-Marx-Straße und Diehloer Straße wird ab Mitte 2006 komplett erneuert.
Stadtverwaltung, Haus 2, am Trockendock: Eigentlich sollte das in die Jahre gekommende Haus leer gezogen und die komplette Verwaltung ins Rathaus am Zentralen Platz übersiedeln. Doch dann kam Hartz IV und die Entscheidung des Landkreises, dies vor Ort allein umsetzen zu wollen. Drei Etagen hat der Landkreis für die Hartz IV-Bearbeitung inzwischen angemietet, belegt damit die Hälfte des Hauses und verlängert dessen Nutzungsdauer. Im Erdgeschoss befindet sich das Stadtarchiv, die restlichen Etagen belegt die Stadtverwaltung, die sich nun dazu entschied, Dach und Fenster Ende dieses Jahres zu sanieren.
Kita-Abriss: Begrünt werden die Flächen, wo einst Kindertagesstätten in der Eisenbahnstraße und im Kiefernweg standen. In der Plantagenstraße wird eine weitere geschlossene Kita abgerissen und das Gelände für den Bau von Einfamilienhäusern erschlossen.
Brücke Mielenzhafen: Die vorhandene Brücke soll abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Schon jetzt ist die Brücke für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Der Termin ist abhängig von der Zusage zu Fördermitteln.
Museum: Einen Sonnen- und Regenschutz bekommt das Städtische Museum in der Löwenstraße. Die Teilüberdachung soll vor allem Veranstaltungen auf dem Museumshof absichern.
Oderberge: Hier wird an allen Fronten gebaut. Gehwege, Straßenbeleuchtung und Regenentwässerung werden gemeinsam mit dem Trinkwasser- und Abwasserzweckverband „Oder-aue“ (TAZV) erneuert.