Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus hat sich im Landkreis Spree-Neiße auf hohem Niveau eingepegelt. Am Freitag wurden 56 neue Fälle gemeldet. 140 Menschen sind im Zusammenhang mit einer Covid19-Erkrankung verstorben, fünf mehr als am Vortag. Der Inzidenzwert liegt bei 364,9.
Die Kreisverwaltung hat als Reaktion darauf die am 18. Dezember 2020 bekanntgegebene Allgemeinverfügung bis zum 31. Januar 2021 verlängert. Damit gelten die bisherigen Einschränkungen auch weiterhin.

Zehn Tage Isolation nach positivem Test

Allerdings gibt es auch eine Änderung. Das betrifft die Dauer der Quarantäne: Demnach müssen sich mit dem Corona-Virus infizierte Personen nach dem positiven Testbefund ab sofort für zehn Tage in Quarantäne begeben – auch wenn sie keine Symptome zeigen. Dieselbe Dauer gilt für Menschen, die Erkrankungszeichen zeigen, die auf eine Corona-Infektion hindeuten und für die das Gesundheitsamt oder ein Arzt einen Test angeordnet hat oder bereits vorgenommen wurde. Bislang galt eine Frist von 14 Tagen.
Kontaktpersonen der Kategorie 1 sind hingegen angewiesen, sich ab sofort 14 Tage häuslich abzusondern. Dabei sei es unerheblich, ob sie mit dem nachweislich Infizierten in einem Haushalt leben oder nicht.
Sofern Kinder und Jugendliche in der Schule, der Kita oder dem Hort Kontakt zu einem bestätigten Fall von SARS-CoV-2 hatten und die Eltern entweder per E-Mail durch das Gesundheitsamt oder auf der Internetseite der Schule, der Kita oder dem Hort auf den Infektionsfall hingewiesen wurden, gelten diese Kinder und Jugendlichen ebenfalls als Kontaktperson der Kategorie I.
Landrat Harald Altekrüger (CDU) begründet die Änderungen mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Inkubationszeit, also die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Erkrankung, sowie zum Zeitraum, in denen infizierte Menschen ansteckend sind.

Zu Wochenstart Details zur Kita-Schließung in Spree-Neiße

Auch zum Thema Kita-Schließung hat sich der Landkreis am Freitag noch einmal geäußert. So soll es am Montag, den 25. Januar, weitere Informationen geben. Das Land hat am Donnerstag verfügt, dass Kindertagesstätten und Kindertagespflegeeinrichtungen in Landkreisen zu schließen seien, sofern die 7-Tage-Inzidenz auf drei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert 300 überschreitet.
Für diesen Fall werde eine Notbetreuung eingerichtet – entsprechende Antragsformulare werden laut Kreisverwaltung zeitnah auf der Website des Landkreises unter www.lkspn.de zur Verfügung gestellt. Eltern müssten nicht befürchten, schon am Montag vor verschlossenen Kita-Türen zu stehen. Für die Umsetzung würden einige Tage Zeit eingeräumt, so der Kreis.
Die RUNDSCHAU informiert Sie online via Ticker hier über die aktuelle Corona-Lage im Brandenburg, Sachsen und der Lausitz.
Bleiben Sie informiert mit dem kostenlosen Newsletter der LR-Chefredaktion.
Hintergründe zum Coronavirus in der Lausitz finden Sie in diesem Dossier.