Die Forster Bürgermeisterin Simone Taubenek (parteilos) wendet sich mit einem Appell an die Einwohner ihrer Stadt.
Nach Informationen des Wirtschaftsministeriums würden derzeit fünfmal so viele Produkte gekauft wie zu normalen Zeiten, zweieinhalb Mal so viele wie zum Weihnachtsgeschäft, sagt sie. „Das muss nicht sein“, so die Bürgermeisterin. Die Logistiklager seien voll mit Lebensmitteln, so dass die Versorgung gesichert sei
Neben den Ärzten, dem Klinik- und Pflegepersonal würden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Lebensmittelgeschäften dieser Tage eine Arbeit leisten, für die man sich nicht genug bedanken könne. „Sie setzen sich jeden Tag der Gefahr einer Ansteckung aus, um uns zu versorgen.“

Lebensmittelversorgung: „Es reicht für alle“

Damit Essen und Trinken weiterhin ausreichend vorhanden ist, keiner krank werde und dann Lebensmittelgeschäfte geschlossen werden müssten, bittet die Bürgermeisterin darum, einige einfache Hinweise zu beachten: „Kaufen Sie nur das, was Sie wirklich brauchen! Gehen Sie nicht mit der ganzen Familie einkaufen, weil sich die Gefahr der Ansteckung für die Verkäuferinnen/Verkäufer und auch für Sie selbst erhöht! Halten Sie sich an den vorgegebenen Mindestabstand von 1,5 Metern, insbesondere im Kassenbereich! Unterlassen Sie mit Rücksicht auf alle Hamsterkäufe! „
Anderenfalls werde noch stärker rationiert, was dann wieder den Eindruck erwecke, dass es nichts mehr gebe. „Es reicht für alle“, so der Aufruf der Forster Rathauschefin.
Alle LR-Beiträge zum Thema Corona finden Sie in unserem Dossier hier.
Über unseren Liveticker halten wir Sie hier auf dem Laufenden.