Das für den 7. November in Forst geplante Mitternachtsshopping muss auf der Grundlage der aktuellen Corona-Maßnahmen abgesagt werden. Darüber informierte der Gewerbeverein Rosenstadt Forst als Organisator des Events.
„Auch wenn es für unsere Einzelhändler, vor allem in der Innenstadt, ein weiterer Rückschlag ist, wollen wir verantwortungsbewusst agieren“, erklärt Andreas Wolff, der Vorsitzende des Gewerbevereins.
Die Auflagen und Einschränkungen, die die teilnehmenden Händler und der Gewerbeverein hätten erfüllen müssen, um das Event doch noch durchzuführen, sind so hoch gewesen, dass die Veranstaltung ihren Charakter verloren hätte.
Beispielsweise hätten keine Künstler auftreten sowie die Gastronomen ihre Räume geschlossen halten müssen und maximal Essen aus der Tür ausgeben können

Einzelne Forster Händler planen Sonderaktionen

„Auch wenn ich mich lange dagegen gewehrt habe, aber bei so vielen Einschränkungen macht es keinen Sinn“, so Andreas Wolff. „Und wir möchten als Gewerbeverein unter dem Strich auch nicht verantwortlich dafür sein, falls sich doch jemand ansteckt.“
Obwohl das Mitternachtshoppen als Event abgesagt ist, werden eventuell einzelne Händler am 7. November Sonderaktionen durchführen. Darüber will der Gewerbeverein tagesaktuell informieren.
In der Perspektive möchte der Verein alles daran setzen, das Erlebnis des Mitternachtsshopping wieder aufleben zu lassen, sobald die Möglichkeit dafür besteht.
Die RUNDSCHAU informiert Sie online via Ticker hier über die aktuelle Corona-Lage im Brandenburg, Sachsen und der Lausitz.
Bleiben Sie informiert mit dem kostenlosen Newsletter der LR-Chefredaktion.
Hintergründe zum Coronavirus in der Lausitz finden Sie in diesem Dossier.