In Forst wird das öffentliche Leben stark gedrosselt. So werden zur Bekämpfung des Coronavirus ab Mittwoch, dem 18. März, neben den Schulen, Kitas und Horten auch alle städtischen Sporteinrichtungen geschlossen. Das gab Bürgermeisterin Simone Taubenek auf einer Pressekonferenz bekannt. Kinderbetreuung bleibt nur für Eltern möglich, die in der „kritischen Infrastruktur“ arbeiten.

Das Forster Rathaus ist telefonisch oder per E-Mail erreichbar

Zudem setzt das Rathaus die Sprechzeiten aus. Die Stadtverwaltung ist damit, bis auf eng begrenzte Ausnahmen, ausschließlich telefonisch oder per E-Mail zu erreichen.

Geschlossen werden ab 18. März auch der Familien- und Nachbarschaftstreff des Paul-Gerhardt Werkes an der Grundschule Nordstadt sowie die öffentliche Nutzung des Stadtarchivs. Bereits seit 16. März geschlossen sind das Mehrgenerationenhaus in der Jahnstraße, die Stadtbibliothek, das Schülerfreizeitzentrum, der Jugendclub Waggon, die Touristinformation, das Brandenburgische Textilmuseum, das Archiv der verschwundenen Orte sowie das Kirchliche Informations- und Dokumentationszentrum in Horno.

Im Forster Standesamt gibt es keine neuen Termine

Im Standesamt werden bis einschließlich 3. Mai keine neuen Trauungen angenommen. Ausgesetzt ist die Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr, die öffentliche Nutzung der Feuerwehrgerätehäuser und der Dorfgemeinschaftsräume.

Geschlossen ist ebenfalls das Kundenbüro der Stadtwerke Forst. Das Kundenbüro der Forster Wohnungsbaugesellschaft wird zum 18. März geschlossen. Auch hier sind nur noch Kontakte über Telefon und E-Mail möglich.

Für Fragen steht ein städtischen Notruftelefon 03562/989289 zur Verfügung.