| 02:37 Uhr

Charlotte ist der Namens-Hit in der Lausitz Klinik

Forst. Charlotte war 2016 der beliebteste Vorname bei den Babys, die in Forst beurkundet wurden – die also in der Lausitz Klinik geboren wurden und demzufolge nicht nur aus Forst, sondern aus ganz Spree-Neiße oder Cottbus stammen können. Wie Standesbeamtin Nicole Hiepka vom Standesamt Forst/Döbern-Land mitteilt, wurden 2016 insgesamt 458 Geburten in Forst beurkundet – das sind über 50 mehr als 2015, als 406 Geburten zu Buche standen. Steffi Ludwig

Die Differenz zur Geburtszahl in der Lausitz Klinik - 2016 kamen dort 477 Kinder zur Welt - begründet die Standesbeamtin damit, dass derzeit noch nicht alle Babys gerade von Flüchtlingsfamilien beurkundet sind.

Der Vorname Charlotte wurde zehnmal gewählt und verdrängt damit bei den Mädchen den Vorjahressieger Sophie vom ersten Platz. Auf dem zweiten Platz folgt Emilia und verdrängt Emma aus dem Vorjahr. Auch bei den Jungen liegt ein klassischer Name vorn: Friedrich wurde genau wie 2015 achtmal vergeben. Der ebenfalls im Vorjahr achtmal gewählte Alexander kommt dagegen 2016 nur auf fünf Nennungen. In der Statistik recht weit oben mit jeweils drei Nennungen stehen auch ausgefallenere Namen wie Odin oder Jayden.

Aber es geht auch in Forst exotisch: Offenbar Star-Wars-Fans haben ihren Sohn Anakin genannt, bei den Mädchen gibt es eine Burgunde und eine Brisees. 181 der Kinder haben zwei Vornamen, 19 haben drei Vornamen und zwei mehr als drei Vornamen.