Laut Veranstalter kamen rund 80 Gäste langsam in Fahrt, während die geplante Tontechnik nicht zur Verfügung stand. Dann zündeten aber die Gitarren-Riffs unter anderem von „United and Strong“ . Derzeit lebt die aus Prösen (Elbe-Elster) stammende Combo nach eigenen Angaben in Berlin. Seit sechs Jahren mache sie Musik.
Die Hardcore-Band „Confronto“ aus Rio de Janeiro (Brasilien) schaute auf ihrer Europatournee in Forst vorbei. Sie existiert laut Musiker seit acht Jahren und war nach dem Erfolg ihrer ersten beiden Alben bereits im Jahr 2005 auf Europatournee.
In dieser Zusammensetzung noch frisch ist die im April 2006 gegründete Leipziger Band „A Walk Through Peril.“ Die Mitglieder lernten sich nach eigenen Angaben bei einem Musikerforum kennen - und nahmen in diesem Jahr gleich ihr Erstlingswerk „Sixpoundgod“ auf.
Schon im Vorfeld zeigten sich die Bands trotz kleinen Publikums zuversichtlich, was die Stimmung in Forst anbelangte. „Wir erwarten wie immer eine super Stimmung. Wir haben schon drei Mal im Bunten Haus gespielt und wir wurden vom Publikum nie enttäuscht“ , sagte Sänger Christian Spillecke (24) von United and Strong. Auch Felipe Chehuan von Confronto war sich vor dem Konzert sicher: „Es wird toll werden. Da wir auf portugiesisch singen, werden die Allerwenigsten etwas verstehen, aber die Musik ist das Wichtigste.“ Etwas vorsichtiger äußerte sich Felix Thyrolf (19), von A Walk through Peril: „Das ist erst unser dritter Auftritt als Band. Wir erwarten also nicht allzu viel, außer dass man uns zuhört. Wenn's geil wird, ist's geil.“
Eine andere Stimmung zwischen Auftritten in der Heimat und auf Bühnen wie in Forst gebe es nicht, so Spillecke. „Die Forster kennen uns schon, und so haben wir unsere Stammgäste.“ „Unsere Fans in Brasilien können den Text mitsingen, das ist der einzige Unterschied“ , sagte auch Felipe Chehuan. „Einen Unterschied? Nein, Hardcore-Fans sind überall gleich“ , fasste Felix Thyrolf zusammen.
Für die Zukunft haben sich die Bands noch einiges vorgenommen. United and Strong wollen es gleich jenseits des großen Teiches versuchen. „Wir sind jetzt einige Monate mit Confronto durch ganz Europa getourt“ , sagt Sänger Christian. „Dabei haben wir die Konzerte, Unterkunft und die Fahrten für die Jungs organisiert. Als Gegenleistung planen wir im Februar nächsten Jahres nach Brasilien zu fliegen, um auch dort mit Confronto Konzerte zu geben.“ Die Brasilianer blicken auf rund 58 Konzerte in diesem Sommer zurück. „Unsere Europa-Sommertournee ist damit beendet“ , sagte Felipe. Danach solle es schon wieder an das neue Album gehen. A Walk Through Peril lassen Felix Thyrolf zufolge die Dinge auf sich zukommen: „Musik machen ist unser Hobby. Wir sehen das ganz realistisch und machen uns keine große Hoffnung auf einen Plattenvertrag. Schön wär es natürlich trotzdem.“