ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:21 Uhr

Forst
Bunte Bilder statt weißer Wände in der Bibliothek

Die Grundschüler Jesse, Piotr und Alwin (v.l.) sowie Alwins jüngerer Bruder Jonne (2.v.r.) schauen sich die Exponate in der Vitrine an.
Die Grundschüler Jesse, Piotr und Alwin (v.l.) sowie Alwins jüngerer Bruder Jonne (2.v.r.) schauen sich die Exponate in der Vitrine an. FOTO: Katrin Kunipatz / LR
Forst. Bei der neuen Ausstellung „Forster Schulen kreativ“ sind Fotografien, Holzarbeiten und Malerei von Schülern zu sehen. Von Katrin Kunipatz

Bibliotheksleiterin Doreen Sawall freut sich über die dritte Ausstellung in der Bibliothek und die erste, die sie selbst organisiert hat. Im November hatte sie die Gutenberg-Oberschule und die Grundschule Nordstadt angeschrieben und ihre Idee vorgestellt. Die Schulen wählten die Arbeiten aus. In der Bibliothek wurden sie alle einheitlich gerahmt, beschriftet und aufgehängt. Möglich ist dies seit 2016. Finanziert mit Glücksspielabgaben der Lotterien und Sportwetten des Landes Brandenburg, wurde damals ein Galeriesystem mit Bilderrahmen installiert. Es folgte eine erste Ausstellung mit Schülerarbeiten des Jahn-Gymnasiums und eine zweite mit Werken der Forster Künstler Manfred Gebhardt, Doris Goetze und Heike Mäbert.

Nun sind wieder junge Künstler dran. Die Grundschule Nord­stadt wählte vor allem Arbeiten aus, die im Kunstunterricht entstanden sind. Sylvia Dräger, Vertreterin der Oberschule und WAT-Lehrerin, erläuterte, dass die ausgestellten Exponate und Arbeitsbeispiele im Wirtschaft-Arbeit-Technik-Unterricht (WAT), dem Wahlpflichtfach Holzarbeiten und der AG Holzbearbeitung entstanden sind. Auf den großformatigen Fotografien sind vor allem Naturstillleben zu sehen. Sie sind das Ergebnis eines eintägigen Fotoprojektes an der Oberschule, berichtet Luise Zuchold. Die Schulsozialarbeiterin hatte es gemeinsam mit dem Fotografen Raphael Kellner am 2. Oktober vergangenen Jahres durchgeführt. „Rund 30 Teilnehmer kamen und lernten, wie man mit dem Smartphone coole Fotos machen kann“, so Zuchold.

Zu sehen ist die Ausstellung immer zu den Öffnungszeiten der Bibliothek: Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr und am Samstag von 9 bis 12 Uhr. Bis zum Herbst sollen die Bilder hängen bleiben, so Sawall.