(red/js) Eine Überraschung bei den Wahlen der ehrenamtlichen Bürgermeister im Amt Döbern-Land gab es in der Gemeinde Wiesengrund. Amtsinhaber Egbert S. Piosik (Freie Wählergemeinschaft) erhielt nur 48 Prozent der Stimmen, Herausforderer Norman Schlüter (WG Pro Trebendorf) bekam 52 Prozent. In der Gemeinde Groß Schacksdorf-Simmersdorf bleibt der Einzelbewerber Wolfgang Katzula Bürgermeister. Er erhielt 58,8 Prozent der Stimmen, sein Herausforderer, der ehemalige Amtsdirektor Günter Quander, erhielt 41,2 Prozent.  Auch in Tschernitz bleibt der alte Bürgermeister der neue. Peter Drobig (Bündnis 93) erhielt 58,3 Prozent der Stimmen, Dirk Eidtner (WG Wähler für Wolfshain und Tschernitz) 41,7 Prozent. In der Gemeinde Neiße-Malxetal hat Eberhard Müller die Wahl gegen seinen Herausforderer Thomas Borsch gewonnen. Müller erhielt 55,4 Prozent der Stimmen, Borsch 44,6 Prozent. Beide waren als Einzelbewerber angetreten. Ohne Gegenkandidat war in Felixsee Peter Rabe (SPD) angetreten. Er erhielt 67,5 Prozent der Stimmen. Keinen Gegenkandidaten hatte auch Ingrid Nicko in Jämlitz-Klein Düben.In Klein Düben erhielt sie ein klare Zustimmung von 82 Prozent, in Jämlitz 61,6 Prozent - also insgesamt 69,7 Prozent. In der Stadt Döbern hatte Amtsinhaber Jörg Rakete um kurz vor Mitternacht nach Auszählung in zwei von drei Wahllokalen mit 61,5 Prozent einen klaren Vorsprung vor Gerd Detlef Fabian (AfD) und dem Einzelbewerber Roy Hoffmann.