Doris Dreßler: „Zum Kreistag in der kommenden Woche werde ich erneut Kritikpunkte nennen.“ Dieses sind vor allem die nach Dreßlers Aussage schleppende Bearbeitung der Widersprüche von Arbeitslosengeld II-Empfängern. Vor allem diejenigen, die ihren Bescheid noch im vergangenen Jahr von der nunmehrigen Arbeitsagentur erhalten haben, seien seit Dezember in der Warteschleife. „Dabei sind die Unterlagen von der Arbeitsagentur längst an den Kreis geschickt worden“ , so Dreßler.

Noch Hoffnung für Ältere?
Eine Antwort will die Sprecherin des Aktionsbündnisses auch auf die Frage, auf welche Job-Angebote die Alg II-Empfänger im Alter zwischen 40 und 45 Jahren hoffen können. Da sei noch nichts passiert. Heiß diskutiert wurde gestern im Aktionsbündnis die Tatsache, dass der Eigenbetrieb keine Kundenkarte für Alg II-Empfänger herausgeben möchte, sondern lediglich eine Bescheinigung, „einen Lappen“ , wie Doris Dreßler es nennt.
Zu den nächsten Vorhaben gehört die Teilnahme von Vertretern des Forster Bündnisses an einer öffentlichen Sitzung der PDS-Landtagsfraktion am 19. April in Cottbus. Dort wird ab 18 Uhr im Stadthaus Cottbus, Altmarkt 21, das Thema „Hartz IV, Arbeit und Menschenwürde“ in einem Forum diskutiert.
Am 1. Mai, so kündigte Doris Dreßler an, werden Mitglieder des Forster Aktionsbündnisses sich an einer Aktion in Spremberg beteiligen. Das dortige Bündnis bringe mehr als 100 Leute zusammen, man könne deshalb gemeinsam etwas mehr auf die Beine stellen als allein in Forst.