Wie die Polizei am Donnerstag informiert, hat sich der Unfall kurz vor Mitternacht an einer Bahnunterführung in der Euloer Straße von Forst ereignet. Die Straße kann als Umfahrung der Innenstadt auf dem Weg zum Grenzübergang Sacro genutzt werden. Sie hat allerdings ein Nadelöhr, eben jene Bahnunterführung.

Dort ist in der Nacht ein Lkw mit einem Kastenauflieger aus einem amerikanischen Militärkonvoi mit der Brücke kollidiert. „Während die Durchfahrthöhe für den LKW ausreichte, blieb der Auflieger hängen“, berichtet Polizeisprecher Torsten Wendt. Offensichtlich hatte der Fahrer die Höhenangaben missverstanden.

Da die Schäden nicht bekannt waren, musste der Zugverkehr für diesen Abschnitt zeitweise eingestellt werden. Notfallmanager der Bahn und die Bundespolizei wurden informiert und der Zugverkehr erst nach Prüfung der Statik wieder aufgenommen.

Der US-Konvoi konnte die Fahrt fortsetzen.

Bereits am Mittwoch hatte es einen Unfall bei einem der Truppentransporte der US-Armee an der A13 gegeben.

Die Transporte sind Teil der Truppenablösung in Osteuropa. Dorthin haben die USA auf Bitten der Nato-Partner eine Panzer-Einheit und weitere Truppen verlegt, die alle neun Monate durch eine andere Einheit ersetzt wird. Dabei werden unterschiedliche europäische Häfen genutzt, um den Truppentransport, auch mit schwerer Technik, durch Europa zu trainieren. Diesmal hat sich die US-Armee für Antwerpen entscheiden. Dort wurden die 87 Panzer und weiteres Kriegsmaterial ausgeladen und auf Lkw und Eisenbahn für den weiteren Transport nach Polen verladen.

Die Route für die Transporte führt auch durch die Lausitz, wie Bundeswehr und US Armee zuvor in einer Pressekonferenz in Potsdam erklärt hatten.