ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Bremerhaven Vorbild für den Strukturwandel

Forst. Der Verein "Lausitzer Perspektiven" lädt am Freitag zum ersten einer dreiteiligen Reihe von Kamingesprächen zum Strukturwandel in der Lausitz ein. Der Verein möchte den Teilnehmenden damit die Möglichkeit geben,Vereinsmitglieder kennenzulernen, die nach Anregung und Austausch zu verschiedenen Aspekten des Strukturwandels in der Lausitz suchen. red/js

Dazu führt der Verein zunächst drei Kamingespräche durch, die jeweils durch ein Impulsreferat eingeleitet werden, erklärt Sebastian Zoepp im Auftrag des Vorstands. Das erste Kamingespräch findet am 21. Juli um 18 Uhr im Kompetenzzentrum in Forst statt. Nils Schnorrenberger von der Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH stellt seine Arbeit vor und soll damit Anregungen für die anschließende Diskussion über die Gestaltung des Strukturwandels in der Lausitz geben.

Seine Aufgabe ist es, der Stadt nach dem Wegbrechen von gleich drei wichtigen Wirtschaftsbereichen wieder neues Leben einzuhauchen. Der Niedergang der Werften, das Ende der Hochseefischerei und der Abzug der US-Streitkräfte machten die Stadt über lange Zeit zum Armenhaus Deutschlands. Auch dank seines Engagements konnte Bremerhaven maßgeblich von dem Boom der Offshore-Windenergie profitieren, heißt es vonseiten des Vereins. Rund um den alten Fischereihafen entstanden nach 2010 riesige Produktionsanlagen für Offshore-Windräder. Aufgrund der wechselhaften Energiepolitik der Bundesregierung in den letzten Jahren habe der Boom inzwischen jedoch nachgelassen. Wo Bremerhaven steht und welche Erfahrungen in diesem Transformationsprozess gemacht wurden, darüber werde Schnorrenberger berichten.

Anmeldung erbeten per Mail: veranstaltung@lausitzer-perspektiven.de