| 02:35 Uhr

Blumen im Unruhestand für sechs engagierte Menschen

Von Gert-Dieter Andreas (l.) wurden 2017 als engagierte Senioren geehrt (v.l.n.r.): Elfi Schoeder aus Döbern, Sabine Lippert aus Siewisch, Ilse Schönig aus Welzow, Rosemarie Fiedler aus Drieschnitz, Christa Rausch aus Peitz und Walter Pösz aus Forst. Kreistagsvorsitzende Monika Schulz-Höpfner (2.v.r.) und Ines Lober (r.), Fachbereichsleiterin Soziales in Spree-Neiße, gratulierten.
Von Gert-Dieter Andreas (l.) wurden 2017 als engagierte Senioren geehrt (v.l.n.r.): Elfi Schoeder aus Döbern, Sabine Lippert aus Siewisch, Ilse Schönig aus Welzow, Rosemarie Fiedler aus Drieschnitz, Christa Rausch aus Peitz und Walter Pösz aus Forst. Kreistagsvorsitzende Monika Schulz-Höpfner (2.v.r.) und Ines Lober (r.), Fachbereichsleiterin Soziales in Spree-Neiße, gratulierten. FOTO: kkz
Spree-Neiße. "Ältere Menschen sind eine Chance für die Gesellschaft." Das stellte der Vorsitzende des Kreisseniorenbeirates, Gert-Dieter Andreas, bei der feierlichen Eröffnung der 24. kkz

Brandenburgischen Seniorenwoche in Spree-Neiße klar. Ohne ihre ehrenamtliche Arbeit wären Vereine, Kirchen oder Kommunalparlamente nicht möglich. Grund genug, fünf Frauen und einen Mann zu ehren, die sich im Ruhestand immer noch für andere engagieren. Seniorenbeiräte aus Städten und Gemeinden des Kreises hatten die Kandidaten benannt. Zum Beispiel die Döbernerin Elfi Schoeder. Sie kümmert sich seit 25 Jahren um den Seniorenkreis in Eichwege, ist im Seniorenbeirat der Stadt aktiv und organisierte sechs Jahre lang Sportspiele mit Hortkindern. Der Seniorenbeirat Welzow würdigt auch den Einsatz von Ilse Schönig. Seit Anfang 2015 kümmert sie sich im Arbeitskreis Welzow um Geflüchtete und gibt selbst Deutsch-Unterricht. Rosemarie Fiedler ist seit über zehn Jahren bei der Volkssolidarität in Drieschnitz aktiv. Die Siewischerin Sabine Lippert arbeitet seit 2008 im Seniorenbeirat der Stadt Drebkau mit und sei immer bestrebt, Lösungen für die Senioren im Ort zu finden. Christa Rausch erfüllt in Peitz seit vielen Jahren die Seniorenarbeit mit Leben. Der Forster Walter Pösz ist seit vielen Jahren in der Volkssolidarität aktiv, organisiert Veranstaltungen und leitet seit diesem Jahr die Ortsgruppe Forst der Volkssolidarität.

Aus den Händen der Kreistagsvorsitzenden Monika Schulz-Höpfner, Ines Lober, Fachbereichsleiterin Soziales im Landkreis und dem Vorsitzenden des Kreisseniorenbeirats erhielten sie ein Buch und eine weiße Rose. Landrat Harald Altekrüger hatte sich verspätet und bedankte sich in seiner Ansprache bei den Geehrten und allen Senioren im Landkreis für ihren Einsatz.