ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:46 Uhr

Konzert
Blues für Feinschmecker

„Bluesrudy“ alias Uwe Haase und Henry Heggen im Forster „Manitu“.
„Bluesrudy“ alias Uwe Haase und Henry Heggen im Forster „Manitu“. FOTO: Margit Jahn
Forst. Sänger und Gitarrist „Bluesrudy“ und Sänger Henry Heggen gastierten im Forster „Manitu“.

Blues für den ganz feinen Geschmack gab es am Sonnabend wieder live im Forster „Manitu“ zu erleben. „Bluesrudy“ alias Uwe Haase aus der Lutherstadt Wittenberg gastierte mit seinem Kollegen, dem amerikanischen Sänger und Mundharmonika-Spieler Henry Heggen, in der gemütlichen Szene-Kneipe, die Gäste von nah und fern anlockte.

Der Gitarrist und Sänger „Bluesrudy“ ist kein Neuling in Forst, seine Zuhörer schätzen seine feine und ehrliche Art, mit der akustischen Gitarre umzugehen. Er selbst gab vor dem Konzert bekannt: „Die Freude ist groß, wieder mal in dieser Location zu spielen.“ Und Freude hatten die beiden sichtlich auf der Bühne. Das Publikum tanzte nach den ersten beginnenden Tönen ausgelassen um die massiven Stehtische, mal zu schlicht und verträumten Liedern, mal wild und ekstatisch.

Meisterhaft bedienten beide Vollblutmusiker ihre Instrumente und reizten das Letzte heraus, was die Saiten der Schlaggitarre oder die kleine Mundharmonika hergaben.

Gastwirt Frank Pfitzmann freute sich besonders auf diesen Abend, denn „BluesRudy war seit über 18 Monaten nicht mehr im Manitu. Die Gäste haben diesen virtuosen Musiker schon vermisst“. Seine Blueslieder erzählen vom Leben, den großen und kleinen Freuden, aber auch deren Leiden.

Die Bluesklassiker werden von den beiden Musikern auf höchst eigene Art veredelt, und die Zuschauer honorieren es mit kräftigem Applaus. Henry Heggen, 1955 in Florida geboren, inzwischen Meister der Bluesharp, kam als junger Mann in den 70er-Jahren nach Europa und blieb. Der Mann, der die Mundharmonika wie kaum ein anderer beherrscht und spielen kann, war schon Support für Joe Cocker und ist mit seinem einzigartigen Spiel aus der Blues-Szene nicht mehr wegzudenken.

Das Publikum schätzt aber nicht nur die gefühlvolle Musik der beiden an diesem Abend. Die Musiker verstehen sich wohltuend, das ist bei jedem Wort und in jedem Takt zu spüren, die sie in ihr Publikum tragen. Ihre Musik ist ehrlich, ihre Gesangsstimmen angenehm.

(mjn)