| 02:35 Uhr

Biebersteiner Vasallen aus Forst erobern Maiberg

Die Tänzer und Tänzerinnen probten für ihren Auftritt am Abend, als eine Hochzeit wie im Mittelalter gab.
Die Tänzer und Tänzerinnen probten für ihren Auftritt am Abend, als eine Hochzeit wie im Mittelalter gab. FOTO: Michael Helbig/mih1
Forst/Maiberg. In ein mittelalterliches Lager verwandelte sich am Samstag ein privates Grundstück in Maiberg. Bereits zum siebten Mal trafen sich auf Einladung des "Hauses Bieberstein, Lehnsherren und Vasallen" unter dem Dach des Forster Kulturvereins "Manitu" rund 40 Mittelalter- und Gewandungsinteressierte und ihre Gäste – auch Graf von Brühl, alias Christoph Ruhland aus Seftenberg, gab sich die Ehre. Michael Helbig

Beim "Mittelalterland Maiberg" wurde gemeinsam geschlemmt, zu den Klängen der Musikgruppe "Media Noctis" getanzt, die Schwertkämpfe der Abteilung Kampfkünste des Cottbuser Polizeisportvereins bewundert und beim Bogenschießen der Schützengilde Cottbus 1471 die Zielgenauigkeit erprobt.

Während die Bogenschützen noch Pfeil um Pfeil abschossen, übten die Tänzerinnen und Tänzer des Hauses Bieberstein schon mal für die abendliche Trauungszeremonie, den Höhepunkt des Treffens. Denn nach 30 Jahren gaben sich Mirelle und Peter Nagora am Abend feierlich und dieses Mal auf mittelalterliche Weise erneut das Eheversprechen und bekräftigen unter dem Beifall aller Mittelalter-Enthusiasten noch einmal ihre Liebe zueinander.

Mit dem Verlauf ihres diesjährigen Treffens zeigte sich Johann von Bieberstein, im bürgerlichen Leben Aimo Bartel, sehr zu frieden: "Unsere wichtigsten Säulen sind das Mittelalterland, das Johannes Gaudium und die einmal monatlich stattfindenden Gewandungstreffen. Wir wollen die Geschichte intensiver aufgreifen und die schönen Seiten des Mittelalters bewahren und arbeiten daran, so etwas wie einen Stammbaum des Biebersteiner Hofstaates, der Lehnsverwalter und ihrer Vasallen als Grundstein des Entstehens der Niederlausitz zu entwickeln", erklärte Aimo Bartel das Ansinnern der Gruppe aus Forst. Ein Zweig der Biebersteiner herrschte vom 14. bis 17. Jahrhundert in Forst. "Und natürlich wollen wir bei unserem alljährlichen Mittelalterland gemeinsam Spaß haben und unsere Erfahrungen mit Gleichgesinnten austauschen."