| 13:36 Uhr

Betrugsmasche fällt auf
Seniorin vor weiterem Betrug bewahrt

Forst. Die alte Dame hatte bereits im späten Frühjahr angeblich offenstehende Rechnungen aus einem Gewinnspiel bezahlt, berichtet die Polizei. Unter anderem hatte sie Geld in die Türkei überwiesen. Nachdem sie nun ein Schreiben vom sogenannten „BKA“ erhalten hatte, in dem sie aufgefordert wurde, 12.000 Euro zu überweisen, um ein Strafverfahren gegen sie abzuwenden und so einer Verhaftung zu entkommen, wollte sie sogar einen Kredit in einem Geldinstitut aufnehmen. Eine Bankangestellte wurde misstrauisch und empfahl der Seniorin, endlich zur Polizei zu gehen und den Betrug anzuzeigen. Nun ermittelt die Kriminalpolizei. 

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei vor dubiosen Schreiben angeblicher Polizeidienststellen oder Staatsanwaltschaften. „Lassen Sie sich nicht durch den scheinbar amtlichen Inhalt und den angegebenen Absender dieser Schreiben beeindrucken oder verwirren. Überweisen Sie nie arglos Geld, vor allem nicht auf ausländische Konten“, warnt Polizeisprecher Torsten Wendt. Im Zweifelsfall sollte die örtliche Polizeidienststelle kontaktiert werden, um den Sachverhalt überprüfen zu lassen.

www.polizei.brandenburg.de

(red/pos)