ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:10 Uhr

Forst
Mit Brot und Bier und Buttermilch

Auch Backwaren konnten auf dem Gut Neu Sacro probiert werden. Foto: Angela Hanschke
Auch Backwaren konnten auf dem Gut Neu Sacro probiert werden. Foto: Angela Hanschke FOTO: Angela Hanschke
Neu Sacro. Besucherzahl zur Geschmacksmesse auf dem Gut Neu Sacro ist erneut gestiegen.

Aller guten Dinge sind drei, heißt es. Für die dritte Auflage der Geschmacksmesse auf dem Gut und Erlebnishof Neu Sacro gilt das in vollem Umfang. „Am Samstag überstieg die Besucherzahl erstmals die Tausender-Marke“, zieht Objektmanagerin Sylvia Müller am Ende „des sehr schönen, aber anstrengenden Tages“ Bilanz. „Unser neue Konzept – die Eröffnung um drei Stunden vor zu verlegen und die Ausstellungsfläche zu verdoppeln – wurde bestens aufgenommen“, hat Helmut Baum vom Vorstand der Bauern AG Neißetal bereits am Vormittag festgestellt.

Für ausreichende Parkplätze ist gesorgt. Bereits vor 11 Uhr strömen die ersten Gäste aufs Gelände. Viele Einwohner aus Cottbus und den benachbarten Landkreisen, aber auch aus Sachsen und Eberswalde schauen sich um, nutzten die Gelegenheit, die großzügig verteilten freien Kostproben zu testen und Leckeres zu kaufen. Vor allem zur Mittagszeit herrscht heftiger Andrang an den Ständen im ehemaligen Kuhstall, wo elf Anbieter herzhafter Gaumenfreuden nicht nur ihre Erzeugnisse sondern auch die jeweilige Unternehmensphilosophie verkaufen.

Am Stand der Cottbuser Bio-Bäckerei Schmidt formt Bäckermeister René Lewandowski unentwegt Brotlaibe, die anschließend kross den Backofen auf dem Gutshof verlassen. Gleich nebenan werden Gewürzmischungen, hausgemachter Ketchup, Pasteten und delikater Senf offeriert. Passend dazu und liebevoll am Nachbarstand angerichtet: Wildprodukte aus Schenkendöbern. Bereits zum zweiten Mal mit breitem Warenangebot vertreten ist die Landfleischerei Turnow.

Dicht umringt ist ebenfalls „die letzte Brauerei Deutschlands, die ausschließlich handwerklich produziert“. Rüdiger Scheib ermuntert zum Verkosten der Traditions-Landskron-Biere und zum Griff ins Brau-Malz.

Weinliebhaber kommen bei der Messe nicht zu kurz. Winzer Hubert Marbach aus Jerischke kredenzt vier Weine vom 2016er Jahrgang. Ebenfalls präsent sind edle Tropfen vom Wolkenberg in Nachbarschaft des Tagebaus Welzow-Süd. Buttermilch und Joghurt der Hofkäserei Schallmea aus Drehnow verkosten Margit und Leonhard Böttcher aus Forst. „Ein bisschen viel Leute hier drin“, meinen beide, während Carola Neitzke-Faber aus Cottbus „die angenehme Atmosphäre“ gefällt. Marmeladen und Flyer von künftigen Veranstaltungen verstaut sie im Gepäck.

Christel Dorn aus Cottbus, zum ersten Mal auf der regionalen Geschmacksmesse, lässt sich die frischen Pellkartoffeln der Forster Agrargenossenschaft schmecken und lobt das Forster „Merschank-Brot“ aus dem Hofladen. Umsichtige Schnäppchenjäger holten sich so das erstmals erhobene Eintrittsgeld zurück. Ohne Gedränge, an frischer Luft, lassen sich Besucher auf dem Hofgelände nieder, um die Spezialitäten der Gastgeber, die die kulinarische Versorgung übernommen hatten, zu genießen. Satt und glücklich sind Conny und Claus Werner aus Cottbus. „Hier ist es nicht so stressig wie bei der Grünen Woche und es bleibt Zeit für Gespräche“, sagen sie.

Elf weitere exklusive Feinkostangebote gibt es im zweiten Stock des ehemaligen Kornspeichers. Spreewälder Spirituosen und Marmeladen finden dort ihre Liebhaber, ebenso Säfte aus Kolkwitz und Briesen und Weine aus Jessen sowie Produkte für gesunde Lebensweise. „Schokolade macht glücklich“, meint Vertriebsleiter Frank Mader, der auf zart schmelzende Kreationen von der Confiserie Felicitas aus Hornow aufmerksam macht. Auch die 16 verschiedenen, kalt gepressten Pflanzenöle der Kanow-Mühle aus Golßen finden ihre Käufer.

Im Stockwerk darunter ist der Lebensstil angesiedelt. „Damit die Gäste sehen können, was alles möglich ist“, umreißt Restaurantleiter Jürgen Böhmer das Projekt mit dem Forster Blumenhaus Frenzel – dem festen Partner für die festliche Floristik. Nicht nur Besucherinnen sind von den sieben Schautafeln, wo es zum Beispiel um Hochzeiten und Kindergeburtstage geht, sehr angetan. Bunte Broschüren werben am Stand von Pro Agra für Urlaub und Einkaufen im Hofläden. Und zur 24. Brandenburger Landpartie mit den vielen Veranstaltungsorten am 9. und 10. Juni wird eingeladen.