| 02:35 Uhr

Belag erneuert – jetzt geht es in Eichwege weiter

Spree-Neiße. Bereits am Freitag ist der erste von drei Teilabschnitten auf der Kreisstraße 7101 zwischen Jerischke und Döbern fertiggestellt worden. Darüber informierte die Pressestelle der Kreisverwaltung am Dienstag. red/js

Doch schon in zwei Wochen gehen die Arbeiten in der Ortsdurchfahrt Eichwege weiter.

An der längst überfälligen Deckenerneuerung der Kreisstraße, die auch Döbern über Bademeusel mit Forst verbindet, haben demnach drei Firmen aus dem Spree-Neiße-Kreis sowie die Kreisstraßenmeisterei gearbeitet. In 14 Tagen habe mit einem optimierten Bauzeitenplan eine "rekordverdächtige Bauzeit" erreicht werden können, wird Frank Kuckert, Sachgebietsleiter der Unteren Straßenbaubehörde, in der Mitteilung zitiert. Der Dreischichtaufbau erhielt auch ein bewehrendes und spannungsabbauendes System, das eine bessere Lastverteilung im Belag ermöglichen und auch Risse verhindern soll. Über die Strecke kann bei Bedarf auch der Verkehr von der Autobahn geleitet werden.

Abhängig vom zur Verfügung stehenden Geld sollen zwei weitere Abschnitte folgen. Ziel ist, dass spätestens im Jahr 2019 die 6,50 Meter breite Fahrbahn der Ortsverbindung fertiggestellt sein soll.

Ab dem 2. August bis voraussichtlich bis Ende Oktober wird die Ortsdurchfahrt Eichwege voll gesperrt, um die Arbeiten an den drei weiteren Abschnitten der Ortsdurchfahrt wieder aufnehmen zu können. Im Rahmen einer Bürgerversammlung soll bereits am Donnerstag, 20. Juli, über die damit verbundenen Einschränkungen informiert werden. Beginn der Versammlung ist um 18 Uhr im Sportlerheim Eichwege.