ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Begründete Hoffnung auf Zukunft für Schule in Keune

1600 Unterschriften waren für den Erhalt der Grundschule Keune gesammelt worden.
1600 Unterschriften waren für den Erhalt der Grundschule Keune gesammelt worden. FOTO: aha1
Forst. Die geballte Kraft von Freunden und Eltern der Schüler der Grundschule Keune, die Entwicklung der Schülerzahlen in Forst und Aktivitäten der Verwaltung lassen die Hoffnung auf eine Zukunft für die Grundschule Keune wachsen. So haben die Forster Stadtverordneten einen Antrag von Bürgern, der sich auf rund 1600 Unterschriften stützt, gegen die Schließung der Schule und für die Einschulung einer ersten Klasse mit Beginn des Schuljahres 2016/17, zugelassen. H. Landes

Und auch der stellvertretende Bürgermeister, Sven Zuber, äußerte sich optimistisch im Ergebnis eines Gesprächs, das er in dieser Woche mit Schulrätin Karin Nowotnick vom Landesamt für Schulen und Lehrerbildung in Cottbus führte. Dabei ging es um die Prüfung der Möglichkeiten zur Weiterführung der Grundschule Keune. Deren Schließung war durch die Stadtverordnetenversammlung für das Jahr 2019 beschlossen worden.

Insbesondere die steigende Zahl von Flüchtlingskindern in Forst, die der deutschen Schulpflicht unterliegen, führe zu steigendem Betreuungsaufwand und Raumbedarf in den Grundschulen Nordstadt und Mitte. Zudem werde die Zahl von Integrationsschülern in Forster Grundschulen auch wegen der durch den Landkreis beabsichtigten Schließung der Förderschule, immer höher. So zeichne sich ab, dass der Standort Keune erhalten bleiben müsse. Im Rahmen der Prüfung und Weiterentwicklung der Schulentwicklungskonzeption soll sich die Stadtverordnetenversammlung im Mai für die Weiterführung der Grundschule aussprechen. Danach folgt das Verfahren durch die Landesinstanzen. Aufgrund der aktuellen Situation sehe die Schulrätin eine große Aussicht auf Erfolg für das Verfahren, heißt es aus der Stadtverwaltung.