ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:35 Uhr

Begeisterung bei Prunksitzung

Die Funkengarde des Karnevalsvereins Sacro zeigt ihre akrobatischen und karnevalistischen Tanzeinlagen.
Die Funkengarde des Karnevalsvereins Sacro zeigt ihre akrobatischen und karnevalistischen Tanzeinlagen. FOTO: Anja Guhlan/ang1
Forst. Der Karnevalsclub Sacro hat am vergangenen Samstag bei seiner Prunksitzung im Gasthof Sacro ein buntes und stimmungsvolles Programm geliefert. Brillante Tänzer, gewitzte Büttenredner und komische Sketche haben das Narrenvolk zu Beifallsstürmen und Zugabe-Forderungen hingerissen. Anja Guhlan / ang1

Über 100 Aktive - auf, hinter und vor der Bühne - zeigten am vergangenen Samstagabend ein unterhaltsames Programm, hinter dem monatelange Vorbereitungen stecken.

Nach dem Einmarsch des Elferrates und des aktuellen Prinzenpaares - der Tollität Carsten I. und seiner Lieblichkeit Ines I. sowie dem Kinderprinzenpaar Hannah und Jonas - folgten zunächst Hofsänger, die mit stimmungsvollen Liedern das Publikum erst einmal richtig einheizten. Die Funkengarde sowie die Kinderfunken zeigen im Anschluss ihre akrobatischen und karnevalistischen Tänze.

Dann folgt ein Höhepunkt nach dem anderen. So präsentieren die "Scharfen Zungen" herrliche Sketche: Ob beim ersten Date oder mit Sparmaßnahmen im Altersheim. Brillante Tänzer vom Karnevalsclub verwandelten sich unter anderem in einen verrückten Kartenspieler und tanzende Spielkarten, die zu Liedern wie "Herzdame" von Olaf Henning oder "Pokerface" von Lady Gaga tanzten. Auch die Tänzer der Tanzschule Fritsche, die das Programm mit unterstützten, entführten die Narren und Närrinnen in das "zuckersüße Candyland". Lautstark wurde bei den Tänzen applaudiert und Zugaben gefordert.

Auch der Büttenredner Fred Sonnenschein alias Andreas Wolf ist extra von "Malle" nach "Forschte" angereist und hatte ziemlich viele karnevalistische Büttenspitzen im Gepäck. So ging er beispielsweise auf die aktuelle Flüchtlingsproblematik ein und wunderte sich bei seiner Ankunft, was wohl an den deutschen Grenzen los ist. "Wahrscheinlich Freibier", vermutet Fred Sonnenschein. Zudem heißt Deutschland willkommen, doch "wer mag denn heute schon ´Willkommen heißen?"

Fred Sonnenschein kam aber auch auf lokale Ereignisse im Vorjahr zu sprechen: So machte sich Fred Sonnenschein über den Umzug des Rathauses in die Lindenstraße im Januar lustig. "Ich dachte die ziehen in die Sorauer Straße, da stand doch schon immer eine Spinnerei", witzelte Fred Sonnenschein los. "Des neuen Bürgermeisters erste Amtshandlung ist die Aufnahme als Mitglied beim HMAWG gewesen", erklärt er weiter. Während sich viele im Saal noch über den neuen Verein wunderten, löste der Büttenredner lachend auf: "Hilfe mein Auto wurde geklaut".

Zum krönenden Abschluss hat es mit den "Orgelpfeifen", die die aktuelle Waffenpolitik der Ministerin Ursula von der Leyen auf das Korn nahmen und für Frieden ohne Waffen appellierten sowie mit dem orientalischen Männerballett, die als bezaubernde Ginies das Publikum wahrlich verzauberten, ein rundes und buntes Programm gegeben.

Am Ende ist der Vorstand mit Präsidentin Kerstin Anton und Vizepräsidenten Wernfried Zärgel auch in der inzwischen 37. Session zufrieden mit dem bunten Programm. "Unser Männerballett und auch einige anderer unserer Gruppen werden am 7. Februar im Fernsehprogramm des rbbs bei "Heut steppt der Adler" zu sehen sein", erklärt Kerstin Anton. Das zeugt von hohem karnevalistischen Können. Noch bis in die Morgenstunden hinein wurde in Sacro gefeiert, getrunken und getanzt.