| 17:32 Uhr

Forst
Bald höhere Preise und ein neuer Pächter?

In den Wintermonaten Idylle pur, im Sommer bei Ausflüglern immer  beliebert: der Badesee Eichwege.
In den Wintermonaten Idylle pur, im Sommer bei Ausflüglern immer  beliebert: der Badesee Eichwege. FOTO: Ludwig
Döbern. Am Badesee Eichwege geht es bergauf – der Wechsel weg von der Parkgebühr, hin zum Eintritt hat sich bewährt.

Nach einigen Problemen in der Anfangszeit hat sich der Badesee Eichwege gut entwickelt. Das sagte Ralf Peter Gerlach in der jüngsten Sitzung des Döberner Bau- und Finanzausschusses. Seit 1995 betreibt Gerlach, der Inhaber eines Wach- und Sicherheitsdienstes ist, den Badesee. Beispielsweise das Problem mit dem herumliegenden Müll der Badegäste habe sich geklärt, nachdem „mit ihnen gearbeitet wurde“. „Es funktioniert inzwischen gut“, sagte Gerlach den Ausschussmitgliedern. Auch die Beach Partys würden gut angenommen. In diesem Sommer seien aufgrund des vielen Regens allerdings die Gästezahlen nicht besonders hoch gewesen. Die Einnahmesituation habe sich jedoch gebessert, als vor einigen Jahren keine Parkgebühren mehr verlangt wurden, sondern ein Eintrittsgeld. Gerlach plädierte jedoch dafür, die Preise nicht mehr zeitlich zu staffeln, sondern einheitliche Preise pro Tag festzulegen. Nach Auskunft von Sören Reichelt, Kämmerer im Amt Döbern-Land, stünden beim Badesee Eichwege jährliche Einnahmen um die 10 000 bis 12 000 Euro den Aufwendungen von rund 30 000 Euro gegenüber. Das entspreche einem Deckungsgrad von 30 Prozent, es müssten laut Festlegung jedoch 40 Prozent erreicht werden. Deshalb regte er an, die Preishöhe anzupassen, da diese noch aus dem Jahr 2011 stamme. „Der Badesee ist jedenfalls eine Einrichtung, die wir uns leisten“, sagte Sören Reichelt. Bauausschuss-Vorsitzende Yvonne Fischer regte an, sich in der nächsten Sitzung mit der Satzung auseinanderzusetzen – und auch mit dem Vertragswerk. Denn Betreiber Ralf Peter Gerlach kündigte an, dass seine Mitarbeiterin bald in Rente gehe und er sich künftig mehr um das Naturbad Groß Kölzig kümmern wolle, das er ebenfalls betreibt. So könne es sein, dass es sein letztes Jahr am Badesee Eichwege werde. Bisher gab es Fünf-Jahres-Verträge. Laut Yvonne Fischer wolle sich der Bauausschuss auch mit dem Naturbad Groß Kölzig befassen, um Parallelen ziehen zu können.

Uwe Eppinger, Fachbereichsleiter Bauen im Amt Döbern-Land, konstatierte: „Der Badesee Eichwege hat inzwischen eine gute Qualität erreicht, es ist ein sauberer See. Das sollte auch unser Anspruch sein, das zu erhalten.“