Minute schoss Daniel Pierskalla nach Vorarbeit von Daniel Büttner unhaltbar mit der Pike aus halbrechter Position zur 1:0-Pausenführung ein. Fast die ganze zweite Halbzeit spielte sich nur im Mittelfeld ab. Süden verteidigte den Vorsprung, aber von Guben kam auch kein Aufbäumen. Die Forster Abwehr um Cornelius Radunz und Eric Schädlich stand genauso sicher wie das Mittelfeld mit Maik Weidner, Markus Althunger, Dustin Kaspar, Patrick Hendrischke und André Pilenz. In der 81. Minute, nach einer sauber getrettenen Ecke von Daniel Pierskalla, erzielte Libero Tim Seifert das entscheidende 2:0.

Kreisliga B-Junioren
Süden Forst - RW/TV Forst 2:0 (1:0)
In diesem vom Gastgeber überlegen geführtem Spiel sorgte Jonny Kerb nach Flanke von Paul Krüger für die 1:0-Führung. Da weitere Chancen ungenutzt blieben, ging es mit dem knappen Vorsprung in die Pause. In einem fairen Ortsderby erzielte in der zweiten Halbzeit Florian Müller den 2:0-Endstand.

Kreisliga C-Junioren
Viktoria Cottbus - Süden Forst 8:0 (5:0)
Aufgrund zahlreicher Ausfälle trat Süden beim Cottbuser Tabellennachbarn nur mit zehn Spielern an und kassierte mit einer deutlichen Niederlage die Quittung. Speziell in der ersten Halbzeit zeigte sich das Fehlen der kompletten Abwehrreihe. In der zweiten Halbzeit stemmte sich das Team kämpferisch gegen eine zweistellige Niederlage.

Kreisliga E-Junioren
Süden Forst - SG Groß Gaglow 1:2 (0:2)
Trotz der Niederlage bot Süden gegen einen Meisterschaftsfavoriten die bisher beste Saisonleistung. Erst fünf Minuten vor dem Seitenwechsel gelang Groß Gaglow der erste Treffer, kurz darauf folgte der 0:2-Pausenstand. Sechs Minuten nach Wiederbeginn erzielte Tobias Woick für Süden den 1:2-Anschlußtreffer, doch der Ausgleich blieb den tapfer kämpfenden Forstern verwehrt. Da den Gästen der vorentscheidende dritte Treffer nicht gelang, war auch ein Verdienst von Khaled Abu Elhassan, der in der zweiten Halbzeit im Südentor stand.

Vom TV-Nachwuchs
Energie Cottbus : Rot-Weiß/ TV Forst 3:0 Klasse, wie sich die Jungs unter Flutlicht bei Energie geschlagen haben, denn fünf Minuten vor Schluss stand es noch 0:0. Vorbildlich an diesem Tage war der kämpferische Einsatz der ganzen Mannschaft und die super Torhüterleistung von E. Strauß. Er allein brachte die Energie-Stürmer schier zur Verzweiflung - bis Energie fünf Minuten vor Schluss mit einem Glücksschuss in Führung ging. Die Moral war dabei und für Cottbus war es ein Leichtes, noch zwei Tore folgen zu lassen.