ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:46 Uhr

Ehrung für Brandschützer
Auszeichnungen für verdiente Feuerwehrleute im Kreisgebiet

Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender Vorsitzender Robert Buder gratuliert Peter Schützke zum Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold.
Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender Vorsitzender Robert Buder gratuliert Peter Schützke zum Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold. FOTO: Kreisfeuerwehrverband Spree-Neiß / Frank Noack
Spree-Neiße. Verband tritt selbstbewusst auf und fordert: Neben Anerkennung müsse es aber vor allem auch die richtige Ausrüstung geben.

Für 40 Jahre oder längeren Dienst in den freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Spree-Neiße wurden Feuerwehrangehörige bei der zentralen Auszeichnungsveranstaltung des Spree-Neiße-Kreises am Wochenende geehrt, informierte der Kreisfeuerwehrverband. Außerdem wurden auch zehn verdiente Angehörige mit Verbandsauszeichnungen geehrt. Einige der Auszuzeichnenden seien drei Mal so lang im Dienst, wie der Spree-Neiße-Kreis existiert, hob Landrat Harald Altekrüger (CDU) hervor. Gerade in diesem Jahr sei deutlich geworden, was der Kreis an seinen Feuerwehrleuten habe: „Eine unheimliche Flut von Einsätzen mussten bewältigt werden. Immer verbunden mit einer  hohen Belastung für Geist und Körper. Es spricht für Sie, für die Frauen und Männer der Feuerwehr, dass sich die Allgemeinheit immer auf Sie verlassen konnte.“

Das Jahr 2018 habe gezeigt, dass ohne die freiwillige Feuerwehr nichts im Land Brandenburg gehe, so Werner-Siegwart Schippel. Der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Brandenburg sieht die Feuerwehr in der Position, das eine oder andere einzufordern. Denn Anerkennung sei das eine, aber es brauche auch die passende Ausrüstung. Kreisbrandmeister Stefan Grothe verwies auf einen Schlauchwagen im Kreis, der in diesem Jahr 50 werde und sei immer noch im Einsatz sei.

Die Anwesenden gehören auf keinen Fall zum alten Eisen, so Grothe. Deren in Jahrzehnten gesammelte Erfahrung sollte sie mit denen, teilen, die nach ihnen kommen.

Neben 40, 50, 60, 70 und 75 Jahren treue Dienste wurden auch zehn Verbandsauszeichnungen verliehen. Denn Vorbilder sind nicht an ein Lebensalter gebunden, so der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Spree-Neiße, Robert Buder. Er macht das an zwei Beispielen fest: Ehrenmitglied Peter Schützke aus Forst wurde für sein lebenslanges Engagement für die Feuerwehr mit dem Ehrenkreuz des Deutschen Feuerwehrverbandes in Gold ausgezeichnet. Dem „alten Haudegen“ stellte er den „jungen smarten Typ“ Nico Hammel entgegen. Der Gubener Stadtjugendwart wurde mit der Ehrennadel der Deutschen Jugendfeuerwehr in Silber gewürdigt. „Es sind 40 Jahre Unterschied zwischen beiden, aber beide sind Vorbilder durch ihre Persönlichkeit“, so Buder. Neun Mitglieder aus Jugendfeuerwehren wurden als „Helfer von morgen“ ausgezeichnet. Verbunden mit der Hoffnung und der Erwartung, dass sie den Sprung in den aktiven Dienst schaffen und in vielen, vielen Jahren ebenfalls die Medaille für 40 Jahre treue Dienste entgegen nehmen werden, wie es der Kreisfeuerwehrverband in seiner Mitteilung hervorhob.