ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:52 Uhr

Osterfeuer
Tradition trotz Waldbrandgefahr gewahrt

 Hell loderte das Osterfeuer in Klein Jamno.
Hell loderte das Osterfeuer in Klein Jamno. FOTO: Margit Jahn
Klein Jamno. Auch im Forster Ortsteil Klein Jamno gab es ein Osterfeuer. Der Stadtwehrführer kontrollierte im Vorfeld.

Trotz Waldbrandwarnstufe 5 haben am Sonnabend in der Region zahlreiche Osterfeuer stattgefunden – auch im Forster Ortsteil Klein Jamno. Wie Stadtwehrführer Andreas Britze am Dienstag auf Nachfrage mitteilte, sei alles ohne besondere Vorkommnisse abgelaufen. Er hatte sich alle öffentlichen und die größeren privaten Osterfeuer im Vorfeld angesehen und diese genehmigt, wenn sich an die Vorkehrungen gehalten wurde. Dies sei überall der Fall gewesen, so Britze. Ansonsten hätte er die Feuer auch verboten.

Denn wie in Klein Jamno hatten viele auf das traditionelle Osterfeuer gewartet. Diesmal war der unübersehbar große Haufen allerdings auf dem Feld hinter der ehemaligen Gaststätte aufgebaut worden. Ortsvorsteher Bernd Simmank erklärt, dass vor einer Woche begonnen worden war, den Platz vorzubereiten. Auf einem Feld, weit genug entfernt von den ersten Häusern des kleinen Dorfes. Zur Sicherheit wurde eine große Mulde in den Boden eingearbeitet, wo das gesammelte oder von Waldbesitzern gespendete Holz erst am Sonnabendvormittag zu einem prachtvollen Holzhaufen aus Baum- und Strauchschnitt aufgeschichtet wurde. Die Kinder genossen mit ihren Eltern oder Großeltern die lodernden Flammen aus sicherer Weite. Feuerwachen hatten die ganze Nacht für ein sicheres Ausklingen des Osterfeuers gesorgt, so Simmank. Dies übernahmen teilweise die Jugendlichen des Dorfes.

 Hell loderte das Osterfeuer in Klein Jamno.
Hell loderte das Osterfeuer in Klein Jamno. FOTO: Margit Jahn
(mjn/slu)