ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Auch die Stadt Cottbus will Schulzentren entwickeln

Cottbus. () Die Pestalozzischule ist ein Problemkind der Cottbuser Schulentwicklung. In der Förderschule wurden in letzter Zeit nur Schüler der Sekundarstufe I aufgenommen, Grundschüler wurden nicht mehr eingeschult. Andrea Hilscher

In der Schulentwicklungsplanung 2017 bis 2022 wird nun die Idee für ein Schulzentrum an der Neuen Straße skizziert: Sobald die 21. Grundschule in Schmellwitz nur noch einzügig betrieben wird, könnten die Grundschüler in das Gebäude an der Neuen Straße umziehen. Sie hätten die Chance, dort auch nach Beendigung der 6. Klasse zu bleiben - an einer einzügigen Oberschule.

Auch für die Bauhausschule in Ströbitz plant die Stadt Cottbus ein solches Schulzentrum. Künftig solle es an der Bauhausschule eine zweizügige Grundschule und eine einzügige Oberschulklasse mit Förderklasse geben.

Die Spreeschule mit dem Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" wird derzeit an zwei Standorten betrieben. Das Haus an der Cottbuser Puschkinpromenade soll bis zum Schuljahr 2019/20 aufgegeben werden. Der Standort an der Rudniki soll ergänzt werden durch eine Nutzung von Räumen im kreislichen Oberstufenzentrum an der Makarenko straße.