Welche Bedeutung schreiben Sie dem Tag des Tanzes zu?
Ich finde den Tag des Tanzes super. Man kann dabei jedes Mal neue Überraschungen erleben. Obwohl ich mit den Tanzmäusen schon sehr lange dabei bin, bin ich immer wieder aufs Neue begeistert von den Leistungen der Tänzer.

Seit wann sind die Tanzmäuse mit dabei?
Die ersten drei Jahre sind wir noch nicht angetreten. Ich dachte immer, weil wir keine Profis sind, ist der Wettbewerb nichts für die Tanzmäuse. Aber wir haben sehr viel Zuspruch von außen erhalten. Und irgendwann habe ich mich einfach überwunden und es ausprobiert. Bis jetzt kamen unsere Auftritte beim Publikum immer gut an. Und das spornt uns an, weiterzumachen.

Wie erfolgreich waren die Kinder denn dabei?
Vor zwei Jahren haben wir für unsere Choreografie eine Auszeichnung erhalten und den Wanderpokal für Nachwuchsförderung erhalten. Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet. Denn die Kinder sind ja keine Profis und die Konkurrenz beim Tag des Tanzes ist groß. Die Kinder haben sich riesig gefreut und sind vor Freude durch die ganze Halle gesprungen.

Und was erwartet die Zuschauer in diesem Jahr?
Unser Programm für den Tag des Tanzes heißt "Babysitter". Dafür haben wir das Schlagerlied "Ich bin der Babysitter von der ganzen Stadt" von Ralf Bendix ausgewählt. Die Kinder sind dafür ebenfalls thematisch gekleidet. Sie werden Strampler und Babymützen aufhaben und einen riesigen Schnuller um den Hals haben. Außerdem haben wir eine Art Babyhaus gebastelt, durch dessen Fenster die Kinder gucken werden.

Woher kam diese Idee?
Alle Tänze habe ich mir selbst ausgedacht. Vor Jahren hatten wir schon einmal ein Tanz zum Thema Babys. Aber diesmal wird es wieder etwas ganz anderes.

Warum ist das Tanzen für Kinder so wichtig?
In den 20 Jahren, die ich die Tanzmäuse betreue, habe ich sehr gute Erfahrungen mit dem Tanzen gemacht. Kinder, die sehr schüchtern waren, sind durch das Tanzen richtig aufgelebt. Sie haben gemerkt, dass sie etwas können. Durch die vielen Auftritte fühlen sie sich gestärkt. Aber auch bei zappeligen Kindern haben wir sehr gute Erfahrungen gesammelt. Die Kinder werden durch das Tanzen viel ruhiger. Für mich ist es immer wieder schön anzusehen, wie sehr sich die Kinder auf die Auftritte freuen. Sie können es kaum erwarten. Sobald sie von der Bühne runter sind, fragen sie schon, wann der nächste Auftritt ist. Und egal wo wir aufgetreten sind - ob zu Eröffnungen, beim Brandenburgtag, zu Jubiläen oder sogar zur Eisernen Hochzeit - überall haben wir Freude gebracht.

Und wie geht es mit den Tanzmäusen weiter?
Seit Jahren kümmere ich mich ehrenamtlich um die Tanzmäuse. Das ist mit sehr viel Arbeit verbunden. Zum Glück habe ich drei liebe Helfer, die mich seit vielen Jahren dabei unterstützen. Ich bin mit Leib und Seele Erzieherin gewesen. Und die Arbeit mit den Kindern hat mir immer sehr viel Spaß gemacht. Deshalb habe ich lange mit mir gekämpft. Aber im Juli werde ich meinen Abschied von den Tanzmäusen feiern.

Mit Edith Jurk sprach

Anja Brautschek

Zum Thema:
Zum zehnten Tag des Tanzes werden in Forst 32 Gruppen mit insgesamt 440 Teilnehmer erwartet. Das teilt der Landkreis Spree-Neiße mit. Zu sehen sind die vielfältigsten Tanz-Genre. Für die besten Leistungen werden vier Wanderpokale vergeben. Die Preise und eine Fördersumme gibt es jeweils für Kreativität und Innovation, Nachwuchsförderung, Publikumsliebling und "Goldener Tanzschuh". Die Veranstaltung beginnt um 13 Uhr in der Mehrzweckhalle. Die Sieger werden gegen 17.30 Uhr bekannt gegeben.