ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:36 Uhr

Anschluss zur B 169 verlangt

Dietmar Woidke und Ulrich Freese mit Birgit Zuchold und weiteren Welzowern im Gewerbegebiet.
Dietmar Woidke und Ulrich Freese mit Birgit Zuchold und weiteren Welzowern im Gewerbegebiet. FOTO: René Wappler
Welzow. Die Stadt Welzow benötigt dringend einen besseren Anschluss an die Bundesstraße 169. Darauf hat Bürgermeisterin Birgit Zuchold (SPD) am Freitag bei einem Besuch des sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Dietmar Woidke im Gewerbegebiet des Ortes an der Spremberger Straße hingewiesen. René Wappler

"Wir haben hier keinen Bahnhof, keine optimale Verbindung zur Autobahn", sagte sie. Dabei bräuchten gerade Unternehmer bessere Verkehrswege - die auch für die Nachbarstadt Spremberg interessant wären. "Das gehört ebenfalls zur Strukturentwicklung", erklärte die Bürgermeisterin im Gespräch mit Dietmar Woidke.

Er gab zu bedenken: "Wir brauchen für solche Projekte eine gute Begründung, und die gewerbliche Entwicklung der Stadt wäre eine solche." Schließlich stehe fest, dass die Welzower Region zusätzliche Jobs benötige. "In 30 bis 40 Jahren werden wir immer noch Arbeitsplätze im Bergbau und der Energiewirtschaft haben", sagte Dietmar Woidke. "Es werden jedoch weniger sein."

Am Rundgang durch das Welzower Gewerbegebiet nahm auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Ulrich Freese aus Spremberg teil. Er plädierte für einen nationalen und internationalen Auftritt zur Vermarktung der Industrieflächen: "Das schafft eine kleine Stadt wie Welzow nicht allein", erklärte Ulrich Freese. Wie Bürgermeisterin Birgit Zuchold drängt er auf den Anschluss an die Bundesstraße 169.