ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:45 Uhr

Gesundheit
Ambrosia am Dornbuschweg kommt weg

Ambrosiapflanzen wachsen am Dornbuschweg in Forst.
Ambrosiapflanzen wachsen am Dornbuschweg in Forst. FOTO: LR / zvg / Waltraud Laugksch
Forst. NBB als Anlieger hat eine Firma beauftragt, die Pflanzen bis Mittwoch zu entfernen.

Ambrosia-Pflanzen wachsen am Dornbuschweg. Eine RUNDSCHAU-Leserin hat es vor zehn Tagen festgestellt. Die Pflanzen wachsen nur im dem Wasserwerk zugewandten Grünstreifen entlang der Straßenseite. Auf der gegenüberliegenden Seite haben die Grundstücksbesitzer durch regelmäßiges Mähen vor ihrem Haus auch die Ambrosia kurz gehalten. Vergangene Woche habe die Forsterin der Stadtverwaltung den Hinweis gegeben, dass die Pflanzen, die bei empfindlichen Menschen schwere allergische Reaktionen hervorrufen können, erste Blütenansätze zeigen. Nun, eine Woche später, stünde die Ambrosia immer noch am Dornbuschweg, stellt sie fest. Auf Nachfrage teilt die Stadtverwaltung mit, dass der betroffene Anlieger bereits letzte Woche informiert und gebeten wurde, im Rahmen seiner Anliegerpflichten den Aufwuchs zu entfernen.

Anlieger sind die Stadtwerke Forst beziehungsweise die Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg (NBB). Thomas Winkler von der NBB erklärt am Telefon, dass er den Dienstleister, der für die NBB Grünflächen pflegt, beauftragt habe, die Ambrosiapflanzen zu entfernen. Dies passierte am Dienstag. Winkler habe die Zusicherung erhalten, dass spätestens am Mittwoch die Pflanzen entfernt würden.

Bei Ambrosia handelt es sich um eine Mitte des 19. Jahrhunderts aus Nordamerika eingeschleppte Pflanzen. Sie breitet sich seither in Europa aus. Bei Allergikern ist Ambrosia gefürchtet, da die Pollen schon in geringsten Mengen Allergien auslösen können. Symptome wie tränende Augen, Heuschnupfen, Kopfschmerzen oder Husten bis hin zum Asthma sind möglich. Eine Berührung kann bei sensibilisierten Menschen zu Hautausschlägen, Nesselsucht oder roten, juckenden Quaddeln führen. Die einjährige Unkrautpflanze vermehrt sich durch Samen, die im Boden lange keimfähig bleiben können. Man findet Ambrosia innerstädtisch an Vogelfütterungsplätzen, in Neubaugebieten, auf Randstreifen von Straßen und außerorts auf Brachflächen, Stilllegungsflächen, Böschungen von Straßen, Wegen und auf Feldern.