| 17:50 Uhr

Altes Gemäuer wird zur Kletterwand

Vereinsvorsitzender Marco Rösler führt Sarah vom Kletterverein Ropenatics, die an der acht Meter hohen Außenwand des Heizkraftwerkes hochklettert.
Vereinsvorsitzender Marco Rösler führt Sarah vom Kletterverein Ropenatics, die an der acht Meter hohen Außenwand des Heizkraftwerkes hochklettert. FOTO: Steffi Ludwig
Forst. Forster Kletterverein Ropenatics feiert erstmals Kindertag im Vereinsdomizil im alten Heizkraftwerk und zeigt sein Können. Steffi Ludwig

Sarah (11) ist die beste Kletterin unter den 17 Kindern des Forster Vereins Ropenatics. Am Seil geführt von Vereinsvorsitzendem Marco Rösler klettert sie behände wie eine Katze die acht Meter hohe Kletterwand hoch, die an der Außenwand des alten Heizkraftwerkes angebracht wurde. "Sarah ist von jeder Höhenangst befreit, ist sogar schon bis in eine Höhe von 25 Meter geklettert", freut sich Marco Rösler. "Ich traue ihr sogar 50 Meter zu."

Der zwölfjährige Marvin, auch Vereinsmitglied und seit vorigem Jahr dabei, hatte dagegen zunächst Höhenangst, konnte sie aber nach und nach besiegen und hangelt sich jetzt mittels Seilzugtechnik nach oben.

Erstmals veranstaltete der Forster Kletterverein, der seit reichlich eineinhalb Jahren im alten Heizkraftwerk in der Inselstraße aktiv ist, einen Kindertag. Viele Vereinsmitglieder sind gekommen, aber auch Interessenten.

Die Forsterin Diana Schneider ist mit ihrem neunjährigen Sohn Wayne gekommen. "Ich finde ganz toll, was der Verein hier macht, aber leider hat Wayne noch etwas Angst." Vom Alter her könnte er schon mitmachen, denn Marco Rösler nennt ein Eintrittsalter ab sieben Jahren.

Jeden Freitag trainieren die Vereinsmitglieder, zu denen auch elf Erwachsene gehören, von 15 bis 17 Uhr. Der Verein hat im Inneren des Heizkraftwerkes und außen Kletterwände installiert.