„Ich führe ein Gespräch mit einem Interessenten“ , erklärte gestern Michael Murek von der Haus- und Grundstücksverwaltung Kerstin Murek. Mehr könne er noch nicht sagen. Die Firma kümmert sich im Auftrag des Zwangsverwalters um die Vermarktung der Immobilie. „Wir versuchen seit einem Jahr, das Haus zu verkaufen“ , so Michael Murek. Es sei jedoch äußerst schwierig, „solche alten Handelshäuser“ zu veräußern. Das viergeschossige Gebäude in der Innenstadt habe eine „äußerst schlechte Wärmebilanz“ und müsste bei einer Sanierung „komplett entkernt“ werden.
Das Geschäft war 1963 als Kontakt-Kaufhaus eröffnet und bis in die Wendezeit von der Konsumgenossenschaft betrieben worden. Das Warenhaus wechselte 1993 den Besitzer, es wurde an die NKD City Kauf GmbH veräußert. Das Unternehmen ging 2001 in Insolvenz. Seitdem wird das Gebäude zwangsverwaltet.