Die kuriosen Apfelformen waren sehr lustig anzusehen. In einer Miniausstellung wurde alles, was mit einem Apfel zu tun hatte, gesammelt: rote Grütze, Marmelade, Gesellschaftsspiele, Bücher, Süßigkeiten.

Es gab Apfelkuchen und leckere Bratäpfel, mit Apfelhälften und echten Apfelbaumblättern wurde gestempelt. Dies machte den Kindern viel Spaß.

Auch bei Sport und Spiel konnten Äpfel genutzt werden: beim Wettlauf, Weitwurf und Jonglage auf dem Kopf.

Höhepunkt des Projektes war die Apfelbaumpflanzung: Dank einer Baumschule, die einen kleinen Apfelbaum sponserte, konnten er im Schulgarten gepflanzt werden.

Das Bäumchen bekamein kleines Namensschild, die Sorte heißt "Rebella". Eine Apfelprinzessin und einen Apfelprinzen waren sogar dabei. Auf das neue Bäumchen stießen die Kinder mit Apfelsaft an.