(mjn) Zum Trommeln für den Frieden hat Heilpraktiker Thomas Hähnel wieder Gleichgesinnte und Neugierige auf die Neißewiese an der langen Brücke in Forst eingeladen. Es ist bereits die dritte Auflage.

Um 17 Uhr treffen sich zwölf Trommler und bauen gemeinsam die große Muttertrommel auf. „Das ist Teil der Meditation“, sagt Beate Maluschka, die von Beginn an bei dieser Mai-Aktion mitmacht. Anschließend nimmt Thomas Hähnel einen getrockneten und zu einem Bündel geschnürten Beifußstab, zündet ihn an und beginnt, die im Kreis Stehenden mithilfe des Rauches rituell zu reinigen. Es folgt das Einstimmungslied, von allen gesungen.

„Ich schreibe nicht nur auf Plakate, was ich tun werde, ich tue es“, sagt Thomas Hähnels. Das sei seine Lebensphilosophie. Er habe den Platz an der Neiße als geschichtsträchtigen Ort ganz bewusst ausgewäht. „Hier haben so viele Menschen gelitten und leiden noch heute an den Kriegsfolgen“, begründet er. Viele der Brücke über die Neiße wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört. Für die Menschen, die vom östlichen Teil in den westlichen wollten, waren sie häufig der einzige Fluchtweg.

Christian Niese, vor einem Jahr auf die Aktion von Thomas Hähnel aufmerksam geworden, und eigens aus Velten angereist, sagt: „Ich wollte meinen Beitrag zum Frieden leisten“. Das nächste Mal will er mit einer selbstgebauten Trommel dabei sein, verrät er. Ingolf Tesch aus Forst ist in seinem Indianer-Outfit weithin sichtbar. „Damit mal ein bisschen Feuer in Forst reinkommt und auch Interesse für die Indianer“, sagt er zu seiner Motivation. „Indianer trommeln immer für Gerechtigkeit und werden noch immer ausgebeutet“, erzählt er weiter. Tesch hat eine große selbstgebaute Trommel mitgebracht.

Als früherer Akkordeonspieler ist Arnold Pruskel als Zuschauer dabei und gespannt. Am Ende der Trommelzeremonie gibt es noch das Mantra-Lied, mit den entsprechenden Gesten: „Frieden in meinem Herzen, Frieden für Mutter Erde, Frieden für die Stadt Forst, Frieden für alle Menschen!“ Wie in einem indischen Mantra üblich, wird es unendlich lange wiederholt.