(slu) Der Hort der Grundschule Nordstadt ist in den vergangenen Tagen umgezogen. Aufgrund der anstehenden Deckensanierung musste das Gebäude leer geräumt werden.

Wie Dr. Andreas Kaiser, Fachbereichsleiter Bildung und Soziales der Stadt, mitteilte, sei alles generalstabsmäßig gelaufen aufgrund der guten Organisation aller Beteiligten. Bereits am Mittwoch waren Tische, Stühle und Bänke ins Ausweichquartier im Oberstufenzentrum transportiert worden. Dort wurden zwei Etagen für die Hortbetreuung zur Verfügung gestellt. Ungenutzte Klassenräume werden dafür verwendet. Am Donnerstag wurde dann alles aufgeladen, was zwischengelagert werden kann, teilte Andreas Kaiser mit. Diese Dinge wurden ins ehemalige Kreisarchiv in der Promenade gebracht. Ebenfalls am Donnerstag wurden die Möbel des Familien- und Nachbarschaftstreffs des Paul-Gerhardt-Werkes, der sich auch im Hortgebäude befindet, abgeholt und ins Ausweichquartier des Familientreffs gebracht. Dieses befindet sich in der  Kita Kinderland im Keuneschen Graben.

Kaiser dankte allen Erziehern, den Eltern, dem Hausmeister, der Umzugsfirma und der Schulbehörde des Landkreises für die Mithilfe und gute Zusammenarbeit beim Umzug.

Am 2. Januar werde der Hortbetrieb am neuen Standort starten, so Kaiser. Der Familientreff wird voraussichtlich ab 8. Januar öffnen. Die Bauarbeiten im Hortgebäude, die im Januar beginnen, sollen drei Monate dauern. Entschieden worden war die Sanierung der Decken im April, als sich Putz von einer Decke in einer Küche des Hortes gelöst hatte. Im Zuge der Erneuerung soll die  schon länger geforderte Schalldämmung eingebaut werden. Momentan werde laut Andreas Kaiser geprüft, ob auch eine malermäßige Instandsetzung der Horträume realisiert werden kann.