ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:45 Uhr

Forst
Ärger über Forster Winterdienst – und die Pflichten

Forst. Der Forster Jürgen Flamm fragte verärgert am RUNDSCHAU-Reporter-Telefon, ob es in Forst auf den Nebenstraßen keinen Winterdienst mehr gebe. Bei den jüngsten beiden Schneefällen sei er morgens als Zeitungsausträger unterwegs gewesen, und beispielsweise die Weißwasserstraße habe jedes Mal voller Schnee gelegen. Das sei ja schließlich gefährlich, sagte er. In anderen Gebieten, wie um die August-Bebel-Straße, sei viel besser geräumt gewesen.

Der Forster Jürgen Flamm fragte verärgert am RUNDSCHAU-Reporter-Telefon, ob es in Forst auf den Nebenstraßen keinen Winterdienst mehr gebe. Bei den jüngsten beiden Schneefällen sei er morgens als Zeitungsausträger unterwegs gewesen, und beispielsweise die Weißwasserstraße habe jedes Mal voller Schnee gelegen. Das sei ja schließlich gefährlich, sagte er. In anderen Gebieten, wie um die August-Bebel-Straße, sei viel besser geräumt gewesen.

Der Leiter des zuständigen Forster Betriebsamtes, Roland Obst, sagte dazu, dass bei den jüngsten Schneefällen abzusehen war, dass der Schnee am nächsten Tag von den Straßen tauen würde. Deshalb sei die Stadt nicht das komplette Programm gefahren, sondern habe sich auf die Hauptstraßen, auf denen mehr Verkehr sei, konzentriert. „Die Benutzbarkeit der Straßen muss natürlich gegeben sein, die Gefahrenstellen müssen beseitigt werden“, so Roland Obst. Die Weißwasserstraße beispielsweise sei jedoch in Teilen Anliegerstraße und auch verkehrsberuhigt, weshalb es hier seiner Ansicht nach keine große Gefährdung gebe. Er erinnert zudem an die Anliegerpflichten, dass also die Anlieger eine Begehbarkeit von einem Meter bis 1,20 Meter für die Fußgänger gewährleisten müssen, also dort den Schnee zu räumen haben. „Das ist in der Satzung der Stadt seit der Wende so geregelt, aber viele im Stadtgebiet machen das immer noch nicht“, sagt Roland Obst.

Für das Räumen der Bundes- und Landesstraßen ist die Straßenmeisterei zuständig, für die Kreisstraßen die Kreisstraßenmeisterei und für die anderen Straßen das städtische Betriebsamt.