| 02:35 Uhr

Abwasserverband unterliegt vor Gericht

Groß Schacksdorf. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat die geänderte Abwasserbeseitigungssatzung für die Groß Schacksdorfer Waldsiedlung für unwirksam erklärt. Auf den entsprechenden Beschluss verweist Frank Blaschke von der City Best Vermögensverwaltung. red/js

Mit der Änderungssatzung sollten Wohnungseigentümer verpflichtet werden, eine dezentrale Schmutzwasserbeseitigung zu organisieren. Die ehemalige Armeesiedlung war nach Insolvenz der kommunalen Wohnungsgesellschaft verkauft worden. Das Oberverwaltungsgericht bemängelte in der der RUNDSCHAU vorliegenden Begründung, dass keine ausreichende Übergangsfrist eingeräumt worden sei. Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig. Die alte Kläranlage ist marode und müsste schon lange außer Betrieb genommen werden.