ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:15 Uhr

Forst
Abteilung Fußball sagt Grundschulturnier im Sommer ab

Die Teilnehmer aus den vier Grundschulen, die beim Turnier auf dem Hammer-Groeschke-Platz am Rosengarten im Juni 2017 teilnahmen, hatten auf jeden Fall ihren Spaß.
Die Teilnehmer aus den vier Grundschulen, die beim Turnier auf dem Hammer-Groeschke-Platz am Rosengarten im Juni 2017 teilnahmen, hatten auf jeden Fall ihren Spaß. FOTO: Michael Leske
Forst. Aus organisatorischen Gründen wird es auf Anfang Januar in die Halle verlegt. Von Michael Leske

Ist nach dem fünften Mal Schluss? Das Grundschulturnier um den Rosenpokal im vergangenen Jahr könnte das letzte auf der Sportanlage des TV 1861 am Forster Rosengarten gewesen sein. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht und lange darüber diskutiert“, erklärte Thomas Mudra, stellvertretender Leiter der Abteilung Fußball. „Aber aus organisatorischen Gründen“ sei ein weiteres Turnier in diesem Sommer „nicht mehr möglich“.

Im Vorstand der Abteilung Fußball sei wiederholt über die Durchführung des Grundschulturniers gesprochen worden, so Mudra. Auf jeden Fall wollte man das Turnier nicht völlig aus dem Veranstaltungskalender streichen. Das Ergebnis war eine Terminverlegung: „Um den Kindern eine größere Plattform zu bieten, werden wir das Grundschulturnier künftig vor dem traditionellen Hallenmaster-Turnier Anfang Januar in der Mehrzweckhalle anbieten“, erklärte das Vorstandsmitglied. „Damit sind wir vor allem auch unabhängig vom Wetter, und die Diskussion um die Fußballschuhe ist vom Tisch“. Die Regel, bei den Kindern keine Fußballschuhe mit Stollen zuzulassen, hatte in der Vergangenheit immer wieder für Diskrepanzen und Aufregung gesorgt, weil sich nicht alle Mannschaften und einzelne Teilnehmer an diese Ausschreibungsbedingung gehalten hatten.

Das Hallenmaster-Turnier des TV1861 fand in den zurückliegenden Jahren immer am ersten Samstag im Januar statt.

Das Grundschulturnier um den Rosenpokal stagnierte im vergangenen Jahr. Lediglich vier von sieben eingeladenen Schulen waren gekommen. Die Kinder hatten aber Spaß und sie „nehmen das Turnier an. Es ist eine schöne Sache, die zur Tradition werden sollte“, sagte Adriane Hermann aus Döbern. Diskussionen gab es jedoch im Vorfeld um den Austragungsmodus. „Grundschule geht bis zur sechsten Klasse“, hatte Peggy Unversucht, Sportlehrerin aus Döbern, bemängelt. Die Lehrerin wünschte sich zudem, die Attraktivität der Veranstaltung zu erhöhen – so könne etwas Volksfestfeeling das Turnier durchaus beleben, schlug sie am Spielfeldrand vor: „Hier ist noch reichlich Luft nach oben. Aber auf alle Fälle sollte das Turnier auch auf die Klassenstufen vier bis sechs erweitert werden. Da kann man dann etwas Tolles draus machen“.

Ob und wie es nun weitergeht mit dem Forster Grundschulturnier um den Rosenpokal, wird sich zeigen.