ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:09 Uhr

Seniorenwoche Döbern
Mehr als 500 Besucher bei fünf Veranstaltungen

Der Volkschor erfreute mit schwungvollen Melodien.
Der Volkschor erfreute mit schwungvollen Melodien. FOTO: Angela Hanschke
Döbern. Die 20. Seniorenwoche in Döbern fand ihren Abschluss auf dem Gelände der DRK-Seniorenwohnanlage.

  Insgesamt mobilisierte der Döberner Seniorenbeirat um dessen Vorsitzende Saskia Stahn während fünf Veranstaltungen mehr als 300 Besucher. Besonderen Zuspruch fanden die festliche Eröffnung am 9. Juni in der evangelischen Kirche Eichwege, die Tagesfahrt ins Lausitzer Seenland am 19. Juni sowie am 16. Juni das Senioren-Sportfest. 30 Aktive, darunter auch der älteste Freizeitsportler Eberhard Dunkel (85) stellten bei letzterem ihre Fitness unter Beweis.

Beim Finale am Samstag würdigte Bürgermeister Jörg Rakete (SPD) die rührigen Döberner Senioren. Rund 80 jung gebliebene Ruheständler aus der Stadt, aus dem Wohnteil Eichwege und dem benachbarten Groß Kölzig feierten mit. Die Veranstalter wucherten beim Kulturprogramm mit Talenten aus ihrer Stadt. „Der Kaffee ist des Menschen Lust“ stimmten die Mitglieder des Döberner Volkschores, begleitet durch das Akkordeonspiel von Beate Schuffenhauer, vor Eröffnung der Kaffeetafel an. „Großmütter von heute sind aus ganz besonderem Holz“, sagte Ingrid Bischoff, die gemeinsam mit Sabine Steiger und Gabriele Böhlig, die die meisten ihrer Texte selbstverfasst, die Moderation übernahm.  Ein Programm mit geradezu südlicher Lebensfreude und Leichtigkeit hatte der Volkschor unter Leitung von Ingo Daniels im Gepäck. Und viele stimmten mit ein bei den Schlagern, Volksliedern und dem Döberner Heimatlied.

Lang war die Liste derjenigen, denen Saskia Stahn für ihre Hilfe und Unterstützung bei der Vorbereitung beim Finale der Seniorenwoche dankte. Nicht nur die Stadt sei ein guter Partner in der Seniorenarbeit, sondern auch all die Kuchenspender sowie das Team um die frischgebackene Leiterin der Wohnanlage, Sabine Gehrling, die traditionsgemäß das  Festgelände und das Festzelt zur Verfügung stellte. „Jedes Los gewinnt“, hieß es bei der Tombola, und viele Herzen hatten die vier Vierbeiner der DRK-Rettungshundestaffel erobert, die von den Feiernden reichliche Streicheleinheiten bezogen.

(aha)