ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:40 Uhr

Ab minus 15 Grad hilft auch Lauge nicht mehr gegen Glatteis

Forst.. Forst. Bei minus 15 Grad versagt die Salzlauge. js

Forst. Bei minus 15 Grad versagt die Salzlauge. Deshalb mahnt der Leiter der Straßenmeisterei Forst, Hartwig Noack, zu einer vorsichtigen Fahrweise, "ähnlich wie bei Raureif". Die Straßenmeisterei des Landesbetriebs ist für 265 Kilometer Landes- und Bundesstraßen im Landkreis Spree-Neiße zuständig. Seit 3 Uhr morgens seien die Räum- und Streufahrzeuge im Einsatz, erklärte Noack am Montag auf Anfrage. Ziel sei es, bis zum Abend so viele Straßenkilometer wie möglich "schwarz" zu bekommen. Bis mittags sei es zur Hälfte gelungen, so Noack.Das Problem, das der Räumdienst sonst hat: "Ab minus 15 Grad taut die Lauge das Eis nicht mehr richtig auf", so Noack. Schnee oder Eis würden lediglich angetaut, dann aber wieder gefrieren. Ab etwa zwölf Grad werde der Einsatz von Lauge deshalb zur Glückssache, so Noack. Deshalb sollen die Räumfahrzeuge bis Montagabend gegen 21.30 Uhr unterwegs sei, um die Straßen freizubekommen. Dass die Zeit dränge, sei schon am Montag während der Morgenstunden deutlich geworden. Bei Schichtbeginn lagen die Temperaturen laut Noack noch bei null Grad, gegen sieben Uhr seien sie schon auf minus vier Grad gesunken. Aber auch wenn die Straßen frei seien, bleibt laut Noack noch ein Restrisiko, das er mit dem Auftreten von Raureif vergleicht. "Es kann Stellen geben, die glatt sind. Darauf müssen die Autofahrer gefasst sein", warnt Noack. js