ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:15 Uhr

Forst
Ein ganzer Saal voller „Lieblichkeiten“ in Döbern

Ein riesengroßes Karnevalsaufgebot hat es am Samstag im Döberner „Deutschen Haus“ zur 23. Karnevalswerkstatt gegeben: Vertreter aus 29 Vereinen marschierten in den Saal, ein Prinzenpaar schöner als das andere.
Ein riesengroßes Karnevalsaufgebot hat es am Samstag im Döberner „Deutschen Haus“ zur 23. Karnevalswerkstatt gegeben: Vertreter aus 29 Vereinen marschierten in den Saal, ein Prinzenpaar schöner als das andere. FOTO: Arlt Martina
Döbern. 600 Gäste aus 29 Vereinen haben die 23. Karnevalswerkstatt gefeiert.

Karneval wird in Döbern bereits seit Jahrzehnten gefeiert. Doch so viele Hoheiten und Karnevalsvereine hat Döbern wohl noch nicht gesehen: 600 Gäste kamen zur 23. Karnevalswerkstatt, die in diesem Jahr in Döbern stattfand. Dieses Highlight ist jedes Jahr der Abschluss der Saison und dann werden noch einmal die schönsten Kostüme angelegt. Der Döberner Karnevals Club (DKC) feierte in diesem Jahr zum 44. Mal Karneval und hatte sich um die Ausrichtung der Werkstatt beworben. Unterstützt wurden die Döberner vom Sportverein, der Feuerwehr, vom Karnevalsverein Klein Kölzig, dem Zamperverein Preschen, von der Garde des ICC und von Familie Mauer des Deutschen Hauses und DJ UTM-Event. Veranstalter ist der Karneval-Verband-Lausitz (KVL). Döberns Präsident Wieland Wagner war mit seiner Crew bereits seit einigen Monaten mit der Organisation beschäftigt. 40 Einladungen waren verschickt worden, Vertreter aus 29 Vereinen marschierten am Samstag in Döbern ein.

Matthias Schulze war als Präsident des KVL erfreut über so viele „Lieblichkeiten“ im Saal. Für den neuen Präsidenten war es die erste Werkstatt. Die Prinzenpaare der Vereine zeigten sich in ihrem schönen Outfit und ließen den Karneval hochleben. Sie reisten aus der ganzen Lausitz an, aus Annahütte, Schwarzheide, Altdöbern, Drebkau und Bad Muskau. Auch Laura Schaffrick (21) und Prinz Martin Buder (25) aus Neupetershain kamen als Prinzenpaar. „Seit über zehn Jahren gehöre ich dem Verein an und tanze dort auch. Wir sind von Neupetershain mit 20 Leuten hier. Heute ist der letzte Abend der Saison, das ist etwas traurig. Den Tag muss man noch einmal richtig genießen. Danach kommt mein Kleid als Andenken in den Schrank“, so Prinzessin Laura.

Auch Präsidentin Kerstin Anton vom Verein Forst/Sacro kam mit 22 Karnevalisten: „Wir haben zehn Sitzplätze und dann haben wir noch unsere Tänzer mit. Die Runzelfunken führen den Showtanz ´Vampire in der Ausbildung´ auf. Wir waren 2004 auch Ausrichter dieser Werkstatt, es ist ein großer Aufwand“, so die 53-Jährige.

Zu den besonderen Gästen gehörten der Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Schulze, Landrat Harald Altekrüger, Fred Witschel als stellvertretender Vorsitzender vom Karneval-Verband Berlin/Brandenburg, Uwe Eppinger in Vertretung des Amtsdirektors sowie der Kanzler der Ehrensenatoren des KVL, Dirk Meier, und das Prinzenpaar der Lausitz, Steffen und Janine.

Die 21 Hostessen in ihren Hüten in Silber und Rot am Samstag in Döbern waren im Saal nicht zu übersehen und standen für alle Fragen der Werkstatt zur Verfügung. Wieland Wagner vom DKC: „So ein Event in dieser Größenordnung vorzubereiten, ist ein Kraftakt. Doch jeder Verein sollte einmal die Werkstatt ausrichten. Es macht auch großen Spaß, so viele tolle Gäste begrüßen zu dürfen. Ich freue mich auch sehr, dass wir heute Ursula Grote (77) aus unseren Reihen ehren können. Sie ist unser Urgestein und heute noch aktiv. So schmeißt wieder unsere Bar“, so Wieland Wagner.

In der zweistündigen Matinee zeigten die Vereine Ausschnitte aus ihren Programmen und glänzten mit tollen Tänzen.

Die Gastgeber luden die Prinzenpaare an diesem Abend zu einem Sektempfang ein, und die Präsidenten konnten sich in der Blaulichtklause der Feuerwehr Döbern austauschen. Als Lady Karneval ging in diesem Jahr Rivana aus Calau hervor. Um Mitternacht erfolgte schließlich die offizielle Kappenabnahme. Die Karnevalswerkstatt im Jahr 2019 wird in Annahütte ausgerichtet.