| 02:35 Uhr

2100 offene Rückforderungen beim Jobcenter

Spree-Neiße. Die Überprüfung der Personenkonten des Jobcenters ist abgeschlossen. Aktuell gibt es rund 2100 offene Rückforderungen. kkz

In rund 950 Fällen wurde Ratenzahlung vereinbart. Überprüft wurde seit 2014, ob Rückforderungen, etwa aus zu viel gezahlten Hartz-IV-Geldern, vollstreckt werden können. Ausgeschlossen sei dies, wenn Verfahren am Sozialgericht anhängig sind, erläutert Werkleiter Carsten Billing. Erhalten die Schuldner Leistungen nach SGB II, habe das Jobcenter Zahlungserleichterungen angeboten. Über die Höhe der ausstehenden Rückforderungen soll im September informiert werden. Das Forderungsmanagement sei so verändert worden. dass Rückforderungen zeitnah und systematisch aufgearbeitet werden können.