ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

Zwischen Laufschuhen, Trompete und Angelhaken

Finsterwalde.. Ja wo laufen sie denn? Diese zum Kult erhobene Frage ist leicht zu beantworten. Dort wo Egon ist, wird gelaufen. Und er läuft immer noch mit. Daran können ihn auch die achtzig Jahre nicht hindern, die er seit heute in den Beinen hat. Wenn er mal nicht läuft, dann hat der rüstige Senior anderes zu tun. Er fährt zum Hochseeangeln, gehört noch zu den Finsterwalder Blasmusikanten, kümmert sich um seine Jagdhornbläser und bringt so manchem ein Ständchen mit seiner Trompete. Heute bringen dem Jubilar andere ein Ständchen. Egon Schmitt feiert seinen 80. Geburtstag. Von Jürgen Weser

,,Schreibt das ja nicht in die Zeitung", hat er vorsorglich gewarnt. ,,Dann bestelle ich die RUNDSCHAU ab." Beides geht natürlich nicht. Über solch einen agilen Rentner wie Egon Schmitt will die Heimatzeitung freilich berichten, und abbestellen kann Egon die ,,Lausitzer" gar nicht, denn er steht mit beiden Beinen voll im Leben. Da muss er doch wissen, was um ihn herum und in der großen Welt passiert und geschieht. Außerdem hat er die Lausitzer Rundschau abonniert, seit er in Finsterwalde lebt, und das ist immerhin schon seit 56 Jahren der Fall.
Die Musik brachte ihn zur Heirat mit seiner Erika und 1948 in die Sängerstadt, in der er sich bis heute wohl fühlt. Wenn Egon mit seiner Kapelle im ,,Lindenhof" zum Tanz aufspielte, ging es meist hoch her. Das umtriebige Leben mit Egon hat seine Frau bis heute begleitet, wenn auch inzwischen manchmal mit sorgenvoller Miene, weil sich Egon noch soviel zumutet. Aber auf ihn trifft die eigentlich abgedroschene Floskel von wegen ,,fit wie ein Turnschuh" tatsächlich zu. Geistig und körperlich zeigt Egon so manch jungem Spund, was Aktivität bedeutet. Für ein geruhsames Leben auf dem Sofa war Egon nicht geschaffen. Beruflich als Lehrer bei der HO, in der Fimag, im Drahtwerk und in der Erwachsenenbildung, schließlich in der Betriebsakademie der Tischfabrik und im gesellschaftlichen Leben der DDR war das so, auch wenn er inzwischen auf Manches skeptisch zurückblickt. Die Musik ist Egons Lieblingsbeschäftigung seit Jahrz ehnten. Durch musikalische Ausbildung bestens vorgebildet, war er als Trompeter und Organisator über viele Jahre bei den Finsterwalder Blasmusikanten nicht wegzudenken und steht ihnen jetzt noch zur Verfügung, wenn sie ihn brauchen. Als Leiter einer Jagdhornbläsergergruppe gibt er seit zwanzig Jahren sein Können weiter, als Mitglied des Motorsportclubs Sängerstadt war er aktiv wie als aktives Mitglied im Anglerverband. Als Trompeter bei den Sängerfesten und bei zahllosen Blasmusikveranstaltungen und privaten Anlässen, ob Freund oder Leid: Egon war immer zur Stelle.
Schließlich begann er auch noch mit der aktiven Lauferei, als die Laufbewegung in der DDR immer mehr Teilnehmer anzog, mit fast 50, wenn andere mit dem Sporttreiben schon aufgehört haben. Der Lauferei ist Egon bis heute treu geblieben. 2002 absolvierte er seinen letzten 10 000-Meter-Kreismeisterschaftslauf und forderte sich mit 65 Minuten alles ab. Inzwischen ist er ,,altersvernünftiger" geworden, begnügt er sich mit fünf bis acht Kilometer-,,Läufchen", bei denen man auch ein Schwätzchen machen kann. Ein bis zweimal pro Woche schnürt er die Laufschuhe, trinkt danach in geselliger Runde mit den Sportfreunden der Laufgruppe vom ASC Grün-Weiß Finsterwalde auch gern ein Bierchen. Neun Ranglistenläufe hat Egon im vorigen Jahr im Elbe-Elster-Kreis bestritten: alle Läufe in Finsterwalde, dazu in Gröden, Lichterfeld, Crinitz und Schönborn. Da kommt es vor lauter Laufbegeisterung schon mal vor, dass er nach dem Lauf überlegt, wo er denn sein Auto abgestellt hat.
Auch mit Achtzig ist für Egon ,,noch lange nicht Schluss". Ge nügend Vorhaben sind in seinem Terminkalender für dieses Jahr vorgemerkt. Natürlich alle Heimatläufe und das Übungswochenende mit seiner Jagdhornbläsergruppe, die er seit zwanzig Jahren betreut. Ihn stört an dem Termin nur, dass er dafür einen Volkslauf sausen lassen muss. Rentner haben eben niemals Zeit. Von Egon wird der Spruch gelebt. Dick angestrichen im Kalender ist die Herbstwoche, wenn er wieder zum Hochseefischen mit Anglerfreunden auf die Ostsee geht. ,,Der Kutter ist schon gebucht", freut sich Egon auf die Tour.
Heute wird sich Egon Schmitt erst einmal über zahlreiche Glückwünsche vieler Gratulanten freuen können und über ein Lied, das extra für ihn getextet worden ist. Die RUNDSCHAU schließt sich den Wünschen an.