ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:48 Uhr

Sporthöhepunkt mitten auf dem Markt
Zwillingsduell beim Finale

Die Beach-Muttis als einzige reine Frauenmannschaft von Fortuna Finsterwalde haben am Sonntag mit den Auftakt des Turnier bestritten und die Männer herausgefordert.
Die Beach-Muttis als einzige reine Frauenmannschaft von Fortuna Finsterwalde haben am Sonntag mit den Auftakt des Turnier bestritten und die Männer herausgefordert. FOTO: Jürgen Weser
Finsterwalde. Achter Finsterwalder Beach-Cup machte am Wochenende den Markt zur Strandoase. Von Jürgen Weser

Schmetterbälle und Flugparaden in Hülle und Fülle. „Die Sängerstadt kann sportlich sein“, sangen die Finsterwalder Sänger und Kämmerin Anja Zajic aus dem Rathaus begrüßte 68 Mannschaften an beiden Tagen zum 8. Finsterwalder Beach-Volleyball-Turnier. Das Sportevent sorgte am Wochenende für Strandfeeling mitten in der City. Nur das Wasser fehlte.

Auf drei Courts sorgten an beiden Wochenendtagen 186 Spiele für Dauerspannung. Das sportliche Großevent war wieder bestens von den Organisationschefs Lars Jäpel und René Stolpe mit ihren Teams von Taifun-Fortuna Finsterwalde und der Elbe-Elster-Sparkasse vorbereitet worden und lief mit den insgesamt etwa einhundert Helfern von Fortuna, der Sparkasse und den Fußballern bestens ab. Mehr als 140 Tonnen Märkisch-Kies aus Hennersdorf, hergerichtet vom Garten- und Landschaftsbau Conrad, boten beste Bedingungen. Daniel Richter von Fortuna sorgte für perfekte IT-Technik und für schnellste und umfassende Informationen. Kleine Wehwechen wurden vor Ort vom Physio-Forum Finsterwalde behandelt. Das Brauhaus sorgte für Speis und Trank. Zum Renner bei den kleinsten Beach-Turnier-Besuchern etablierte sich der 28 Tonnen fassende Sandkasten als große Kinderbaustelle, die an beiden Tagen ständig belagert war.

Vor allem am Sonntag strömte das Publikum in Scharen zum großen Sport-Event. Das war oft gleichzeitig Familien- und Freundestreffen. Trotz Sonnenbestrahlung fand die vom MC Fürstlich Drehna ausgeliehene und aufgebotene Zuschauertribüne reichlich Anklang.

Besonders ehrgeizig ging es am Sonnabend beim Beachcup der semiprofessionellen Teams zu, der erst kurz vor Einbruch der Dunkelheit entschieden war. „Es gab in diesem Jahr so viele gute gleichwertige Teams, die verbissen um jeden Punkt gekämpft haben, was die Spielzeit oft verlängerte“, zieht Lars Jäpel Bilanz. „Kay! Ne Ahnung“ hießen Kay Kasprzak aus Großräschen und Julian Klos aus Jemlitz und schmetterten sich unerwartet bis ins Achtelfinale. Stark gespielt aber im Achtelfinale raus, hieß es für Peter Jeske aus Wormlage und Christian Varga aus Finsterwalde. Noch besser machten es die Eisköniginnen „Anna und Elsa“, wie sich Maximilian Türke und Andre Pfeifer aus Finsterwalde als Mannschaft tarnten. Stark angefeuert, kämpfte sich das beste Finsterwalder Team bis ins Halbfinale. Dort war trotz Kampfgeist Endstation wie für Seriensieger „Mikasa“ aus den letzten Jahren.

Im Finale kam es zum Zwillingsduell. Als Traktor Malitschkendorf gewann Julius Meier mit Bundesligaspieler Johannes Mönnich gegen Bruder Jonas Meier und Tobias Burkhardt aus Falkenberg. Die beiden Dresdener Studenten lagen mit ihrem Mannschaftsnahmen „Überragend“ fast richtig. Neben Urkunden und Mannschaftsfotos für alle Teams gab es die von den „Piktografen“ gestalteten begehrten Pokale für die Siegermannschaften.

Viele Frauen waren beim Beachcup am Wochenende gekommen, aber leider nur wenige aktiv in den Mannschaften. Als rühmliche Ausnahme machten am Sonntag die „Beach-Muttis“ als reine Frauenmannschaft von Fortuna Finsterwalde den Männern das Siegen schwer und sendeten das Signal: Frauen traut euch! Am weitesten angereist waren Dimitrie und Oliver Guidez aus der Partnerstadt Montataire. Sie unterstützten die „Finsterwalder Schlossgeister“ und wurden von Bürgermeister Jörg Gampe angefeuert. Das Turnier ging wieder bis zum späten Abend. Dazu morgen noch mehr.

Gewinner im finalen Zwillingsturnier: (v.r.) Johannes Mönnich und Julius Meier (Traktor Malitschkendorf) als Sieger und Jonas Meier und Tobias Burkhardt (Mannschaft „Überragend“ aus Herzberg und Falkenberg) als Turnierzweite am Samstag.
Gewinner im finalen Zwillingsturnier: (v.r.) Johannes Mönnich und Julius Meier (Traktor Malitschkendorf) als Sieger und Jonas Meier und Tobias Burkhardt (Mannschaft „Überragend“ aus Herzberg und Falkenberg) als Turnierzweite am Samstag. FOTO: Jürgen Weser