ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Zwillinge Paul und Paula als Prinzenpaar

Sonnewalde.. Am Samstag hat der RCC Sonnewalde seine 39. Karnevalssession eröffnet. Das Manhattan in Sonnewalde war festlich geschmückt, die Tänze und die Sprechnummern geprobt, jetzt konnte es endlich losgehen. Von Thomas Schlegel


 "Die Narren ziehen mit Saus und Braus ins Sonnewalder Geisterhaus"
 Motto der 39. Sonnewalder Karnevalssession


Die wohl wichtigste Frage des Abends war schon vor der Eröffnungsschunkelrunde geklärt: Wie viele Gäste würden die Karnevalisten begrüßen können? Mit einiger Erleichterung blickten Thomas Galle, Präsident des RCC, und die Aktiven durch das gut gefüllte Kulturhaus.
Thomas Nuck brachte mit bekannten Stimmungsliedern die Narren in Stimmung und Peter Freitag übernahm die Moderation des Abends. Mit gewohnt lockeren Sprüchen und gelungenen Slapstickeinlagen führte er durch das Auftakt-Programm. Der Elferrat nahm seine Plätze auf der Bühne ein. Nach der Eröffnungsrede des Präsidenten marschierten die großen Funken ein. Aber auch die Fünkchen bewiesen, dass für Nachwuchs im Karneval gesorgt ist.
Zur Eröffnung in Sonnewalde ist es schon Tradition, dass der Prinz und seine Prinzessin eher jünger sind, so auch dieses Jahr. Und noch eine Besonderheit zeichnete das Prinzenpaar des RCC aus, es waren Zwillingsgeschwister. Dass Paula und Paul Haubold aus Großbahren Geschwister sind, zeigte sich sehr deutlich, als Paul seiner Schwester beim Einsteigen in die Kutsche helfen sollte. Da waren sich die beiden nicht einig, auf welcher Seite das am besten geht und so kam es zu einer handfesten Meinungsverschiedenheit, die sofort auf der Bühne ausdiskutiert wurde.
Danach betrat die Prominenz aus Sonnewalde die Bühne. Am Stammtisch trafen sich nämlich der Pastor (Hilmar Grund), der Bürgermeister (Thomas Schulze) und der Polizist (Martin Petschick). Sie diskutierten natürlich die große Politik. Die wurde gehörig durch den Kakao gezogen.
Für erhebliche Unruhe sorgte die nächste Programmnummer. Bereit standen die Jungs vom Ballett mit einer sehr dynamischen Choreografie, bei der als Finale die T-Shirts fielen, was zu deutlichen Beifallsbekundungen vom weiblichen Publikum führte. Folgerichtig kamen die Jungs ohne Zugabe nicht aus dem Saal.
Dann schritten Peter Freitag und Carola Rose zur ersten Verlosung des Abends. Verschiedene Sponsoren hatten Wellnessgutscheine zur Verfügung gestellt, die jetzt unter den Gästen verlost wurden. Der erste Gutschein für das Fiwave, gestiftet von Malermeister Frank Lopp, ging auch gleich weit weg. Freuen konnte sich Nicole Voigt aus Berlin über erholsame Stunden im Finsterwalder Freizeitbad.
Im Karnevalsprogramm zeigte dann die Nachwuchstanzgruppe, also die Tänzerinnen und Tänzer, die demnächst bei den Großen mitmachen werden, was sie können. Mitklatschen und Mitwippen brachte auch die Zuschauer in Schwung, bevor sie sich wieder konzentrieren mussten, denn Hilmar Grund kam noch mal auf die Bühne, diesmal als Gemüsehändler. Für alle die es bisher noch nicht wussten, hatte Hilmar genügend Beweise in seiner Büttenrede, die zeigten, dass in Deutschland der Wurm drin ist.
Der nächste Gutschein ging an Maria Prinz aus Sonnewalde. Sie gewann Karten für das Wonnemar, die vom Ford Autohaus Massen ge stiftet waren. Als Cheerleader verkleidet rissen die großen Funken die Zuschauer mit ihrem Tanz von den Bänken. Und den Zuschauern wurde keine Pause gegönnt, denn gleich danach kam noch einmal das Männerballett. Im Zwergenkostüm und Aerobicdress zeigten sie eine Nummer, die in dieser Kombination wohl einmalig ist. Katrin Neumann aus Sonnewalde gewann den letzten Gutschein. Sie durfte sich über Eintrittskarten für das Tropical Islands freuen, die von der „Marktschänke“ in Sonnewalde gesponsert waren.
Die Hofgirls zeigten mit einem selbst gesungenen Medley ihre Fähigkeit, sich selbst nicht so ernst zu nehmen, und gerade damit sorgten sie für viel Heiterkeit im Saal. Peter Freitag sorgte mit einem Holzpferd und wahllos dazugeholten Gästen für Unterhaltung, bevor die große Abschlussnummer startete.
Über dreißig Aktive zollten mit ihrer Nummer einem großen der deutschen Schlagerszene, Udo Jürgens, Respekt. Wer die Musik kennt, weiß, dass da der Saal noch einmal tobte. Dann schallte ein letztes "Sonnewaale Gelle" durch den Saal und die Tanzfläche war für die Allgemeinheit freigegeben.

Service Karten ab Dezember
 Das Motto für die tollen Tage in Sonnewalde lautet "Die Narren ziehen mit Saus und Braus ins Sonnewalder Geisterhaus". Karten für die Veranstaltungen im Februar 2006 gibt es ab 1. Dezember an der Tankstelle Sonnewalde und im Quelle-Shop Sonnewalde. Der große Sonnewalder Karnevalsumzug findet am 12. Februar 2006 statt.