ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:35 Uhr

Zum Käffchen unterm Teestrauch

Kaffeetrinken neben der blühenden Kamelie.
Kaffeetrinken neben der blühenden Kamelie. FOTO: Torsten Pötzsch/top1
Finsterwalde. Einst, doch dies ist schon lange her, war die Kamelie, die zur Familie der Teestrauchgewächse gehört, eine beliebte Zimmerpflanze. Einmal im Jahr, immer zur Blütezeit, lockt eine Kamelie besonders viele Bewunderer an. Torsten Pötzsch/top1

Auch am vergangenen Samstag.

Im Gewächshaus der ehemaligen Gärtnerei Tews steht die wohl üppigste Kamelie der Region. Wer noch größere sehen möchte, muss sich ins Sächsische begeben. Es sind Pflanzen nachgewiesen, die schon über 1000 Jahre auf der Rinde haben. Ganz so alt ist die von Doris Reichardt noch nicht. Die erfahrene Gärtnerin schätzt sie auf etwas mehr als 80 Jahre. So lange ist sie jedenfalls schon in Familienbesitz. "Ihrem Erstbesitzer wuchs sie einfach in seiner Stadtwohnung über den Kopf", erklärte Doris Reichardt. Mit ihrer gesamten Familie hatte sie Samstagnachmittag alle Hände voll zu tun, denn das Interesse, unter der seltenen Pflanze ein Käffchen zu trinken und ein Stück hausgemachten Kuchen zu essen, war sehr groß. Umrahmt wurde das große Kränzchen von Anne-Charlotte Henze und ihrem Bruder Robert, die für die Gäste auf ihren Gitarren spielten. Ihr Repertoire reichte dabei von Beethoven bis Eric Clapton. Doris Reichardts Enkelin Julia las kleine, illustre Texte. Obwohl jede helfende Hand gefragt war, fand Doris Reichardt immer noch Zeit, ein paar Fragen zu beantworten. "Kamelien sind in den eigenen vier Wänden sehr selten geworden, denn die Pflanze benötigt besondere Bedingungen. Wer möchte schon bei 6 Grad Celsius im Winter leben. Es ist heute einfach zu warm in den Wohnungen."

Auf die Frage, ob sie zu ihrer Kamelie eine besondere Beziehung habe, sagt die Gärtnersfrau: "Nur dass ich vor jeder dieser Veranstaltungen jedes Blatt einzeln putze. Das kann ein paar Tage dauern. Vielleicht entwickelt sich dabei so was wie eine Beziehung." Das achte Jahr präsentierte Doris Reichardt den rot blühenden Teebaumstrauch. "Die Blütezeit ist von Januar bis März und kann nie genau vorhergesagt werden und deshalb planen wir immer sehr kurzfristig." Dafür war das Gewächshaus gut gefüllt.