ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:57 Uhr

130 Jahre Freiwillige Feuerwehr Doberlug
Zum Jubiläum ein neues Fahrzeug

Pünktlich zum 130. Geburtstag der Freiwilligen Feuerwehr Doberlug rollt das neue Tragkraftspritzenfahrzeug Florian 4/47-4 vor. Es bietet Platz für sechs Kameraden Besatzung, eine Tragkraftspritze, einen Notstromgenerator mit Lichtmast, Atemschutzgeräte, eine Motorkettensäge und mehr.
Pünktlich zum 130. Geburtstag der Freiwilligen Feuerwehr Doberlug rollt das neue Tragkraftspritzenfahrzeug Florian 4/47-4 vor. Es bietet Platz für sechs Kameraden Besatzung, eine Tragkraftspritze, einen Notstromgenerator mit Lichtmast, Atemschutzgeräte, eine Motorkettensäge und mehr. FOTO: Heike Lehmann
Doberlug-Kirchhain. Am 25. November 1888 haben 52 Männer die Freiwillige Feuerwehr Dobrilugk gegründet. Von Heike Lehmann

Zum 130. Jubiliäum der Freiwilligen Feuerwehr rollte am Samstag ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug Florian 4/47-4 auf das historische Schlossareal. Es bietet Platz für sechs Kameraden Besatzung, eine Tragkraftspritze, einen Notstromgenerator mit Lichtmast, Atemschutzgeräte, eine Motorkettensäge, weiteres Löschgerät und Gerät zur einfachen technischen Hilfeleistung. Bürgermeister Bodo Broszinski übergab den Fahrzeugschlüssel an Ortswehrführer René Wunderlich – seit dem 31. August auch Stadtwehrführer und in der jüngsten Sitzung der Stadtverordneten in diese Funktion bestellt. Die Doberluger Kameraden haben das neue Fahrzeug mit einem dreifach „Gut Wehr“ begrüßt. Unterstützt wurden sie dabei von Kirchhainer Kameraden sowie Vertretern der Wehren aus dem Amt Elsterland, mit denen seit Jahren eine Stützpunktfeuerwehr gebildet wird.

Bodo Broszinski betonte, dass das Fahrzeug „ohne Fördermittel finanziert wurde“. Er sprach von 90 000 Euro, die gut angelegt seien. Kreisbrandmeister Steffen Ludewig freute sich über diese Initiative. Die Fahrzeugweihe übernahm Pfarrer Manfred Grosser, bevor die Kameraden die moderne Technik bestaunen durften.

In den Ruhestand geschickt wird ein Löschgruppenfahrzeug. Der LF8 TS8, Baujahr 1975, kam einst von der Feuerwehr Kirchhain. Es soll nach 43 Dienstjahren verkauft werden. „Mit ihm waren wir beim Hochwasser im Oderbruch oder an der Elbe, in Märkisch Buchholz zum Waldbrand oder bei den Großbränden in Elsterwerda“, zählte René Wunderlich auf. Das neue Fahrzeug steht nun in dem 1997 sanierten Gerätehaus neben dem Tanklöschfahrzeug TLF 16/24 und einem Einsatzquad vom Landkreis Elbe-Elster, welches der Führungskomponente der Brandschutzeinheit des Landkreises unterstellt ist, sowie einem Oldtimer LF15 H3a, Baujahr1957.

David Heine (l.), Tom Meyer, Dominik Klauke, Nils Manig sowie Christopher Wollny werden von René Wunderlich (r.) zum Feuerwehrmann ernannt
David Heine (l.), Tom Meyer, Dominik Klauke, Nils Manig sowie Christopher Wollny werden von René Wunderlich (r.) zum Feuerwehrmann ernannt FOTO: Heike Lehmann

Während der Festsitzung berief sich René Wunderlich, der 12. Ortswehrführer in der Geschichte Doberlugs, auf die Feuerwehrchronik, nach der sich das Feuerlöschwesen in Dobrilugk bereits um 1832 zu entwickeln begann. Am 25. November 1888 haben 52 Männer die Freiwillige Feuerwehr Dobrilugk ins Leben gerufen. Seitdem haben sich insgesamt 382 aktive Kameraden getreu dem Motto „Retten, bergen, löschen, schützen“ in den Dienst ihrer Mitmenschen gestellt und deren Leben sowie Hab und Gut beschützt.

Aktuell gehören zur Wehr 24 aktive Kameradinnen und Kameraden. Tom Meyer, Dominik Klauke, Nils Manig, Christopher Wollny und David Heine sind erst seit Kurzem dabei und wurden am Samstag zum Feuerwehrmann berufen. Hans-Werner Laske und Wolf-Michael Möbius halten der Wehr seit 50 Jahren die Treue, Carola Schielke, Angelika Hänisch und Petra Tucholsky seit 30 Jahren.

Bürgermeister Broszinski würdigte die Doberluger als „professionell ausgebildete Einsatztruppe.“ Aus dem einstigen Schulungsraum im historischen Stadtkern entsteht momentan ein modernes Schulungszentrum. „Nach Fertigstellung wird weit über eine halbe Million Euro dort hineingeflossen sein“, so das Stadtoberhaupt.